VISA Europe: Industrie muss Blockchain annehmen

Bitcoinmoney.net empfiehlt eToro
  • Aktien, ETFs, Indizes, Rohstoffen & Kryptos handeln
  • Konto bereits ab 200 USD
  • Führende Social Trading Plattform
Jetzt zu eToro

In einem Blogbeitrag hat die Kreditkartengesellschaft VISA Europe rückwirkend auf das Jahr 2015 geblickt. Dort geht das Unternehmen auf Finanztechnologie ein, insbesondere im Zahlungsverkehr. Eine Aussage des Finanzkonzerns in Bezug auf Bitcoin und Blockchain ist sehr interessant. Die Bitcoin Technologie ist keine Alternative, sondern ein Muss!

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Redakteur bei Bitcoinmoney.net
Ruben Wunderlich absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann sowie ein BWL-Studium. Danach war er 6 Jahre im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur. Ruben präsentiert Euch auf Bitcoinmoney.net aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der Kryptowährungen.
Ruben Wunderlich

Im oben genannten Blogbeitrag geht die Firma auch auf Kryptowährungen wie Bitcoin ein. Die Schreiber machen deutlich, dass sich die Finanzindustrie in naher Zukunft noch stärker der Forschung und Entwicklung von digitalen Währungen befassen wird. Vor allem eben die Technologie hinter Bitcoin interessiert die Industrie (bereits letzte Woche berichteten wir darüber, dass die Bitcoin Technologie die Finanzindustrie revolutionieren wird.)

Auf der Blog-Homepage von VISA Europe ist unter anderem zu lesen:

„Im Jahr 2015 hat sich die Blockchain zu etwas entwickelt, was die Industrie annehmen muss. Es gibt nicht länger eine Wahl. Aktuelle Spekulationen über den Erfinder der Technologie und die Formalisierung von digitalen Währungen als Geld machen die Währungen realer denn je.“

Natürlich ist es nicht so, dass die Unternehmen einfach Technologie entwickeln und sofort anwenden können. Viele regulatorische und rechtliche Hürden müssen dabei noch genommen werden. Das ist auch eine der großen Herausforderungen, die das Kreditkartenunternehmen für die Zukunft sieht. VISA deutet aber auch darauf hin, dass das Kreditkartenunternehmen keinesfalls der einzige Konzern sein wird, der sich näher mit der Blockchain Technologie auseinandersetzen wird. Auch andere Firmen aus der Finanz- und Industriebranche werden 2016 intensiv weiterforschen.

Bitcoin wird praktikabler

Dass sich immer mehr Firmen an Bitcoin herantrauen liegt auch daran, dass die Forschung um die digitale Währung in den letzten Jahren sehr weit fortgeschritten ist. Zugegeben, Bitcoin steckt sozusagen immer noch in den Kinderschuhen. Doch die großen Unternehmen sehen das Potential und die möglichen Einsparungen und Vorteile die die Technologie mit sich bringen kann. Keiner will hier der Letzte sein, der auf den Zug aufspringt. Daher beteiligen sicher vor allem große Firmen – wie eben auch VISA – an der Weiterentwicklung.

In den letzten Monaten wurde die Blockchain teilweise als “Allheilmittel” dargestellt, so als könnte sie jedes Problem im Zahlungsverkehr oder generell bei der Datenübertragung ohne Weiteres lösen. Egal ob Autokauf, internationale Überweisungen, Abwicklung von Wertpapiergeschäften, Krediten oder beispielsweise der Kauf von Bitcoins über social Trading Angebote wie eToro. Immer soll die Blockchain die beste Lösung sein.

Ganz so einfach ist es in der Praxis dann aber doch nicht. Zu viele Herausforderungen stehen die Entwickler gegenüber. Schließlich ist und bleibt Blockchain nur eine Datenbasis. Und die Herausforderung besteht darin, mit Hilfe dieser Datenbasis die vorhandenen Probleme zu lösen. Nicht jedes Problem wird sich mit Hilfe der Bitcoin Technologie lösen, das ist klar. Und es braucht auch “kluge Köpfe” um die Hürden zu überwinden. Bevor der Gründer von Bitcoin – Satoshi Nakamotodie geniale Kryptotechnologie entwickelte, galten viele Probleme als unlösbar. Doch das sind sie offensichtlich nicht. Und so wird es sich auch mit vielen derzeitigen Herausforderungen verhalten. Wichtig ist nur, dass es genügend Unternehmen und finanzielle Ressourcen gibt, die sich mit der Forschung und Entwicklung beschäftigen.

Ausblick auf 2016

Natürlich gehört Anfang des Jahres auch immer ein Ausblick dazu. Die folgenden Ideen und Gedanken könnten so 2016 eintreffen – zumindest erwarten das viele Bitcoin-Kenner und “Insider”:

1. Bitcoin als “sicherer Hafen”

Ob Bitcoin als Geldanlage wohl jemals als “sicherer Hafen” oder sichere Geldanlage gelten kann? Einige sind der Ansicht und denken, dass 2016 es bereits soweit ist.Warum? Sie erwarten eine noch höhere Volatilität an Aktien- und Rohstoffmärkten. Investoren sind dann auf der Suche nach Alternativen: Bitcoin.

2. Altcoins und Bitcoin StartUps: Spreu trennt sich vom Weizen

Als 2014 unzählige Altcoins, wie Litecoin entstanden, wurden auch sehr viele Bitcoin StartUps gegründet. Doch wie das so im Laufe der Zeit ist: Die Spreu trennt sich vom Weizen. Dieser Prozess wird vor allem auch in 2016 weitergehen. Viele StartUp Unternehmen haben sicherlich gute Ideen und Gedanken, doch es gehört auch ein funktionierendes Management dazu – und das fehlt einfach bei vielen.

3. Sidechains mehr im Mittelpunkt

Was sind denn nun schon wieder Sidechains? Eine Sidechain ist eine Technologie, die es möglich macht, Bitcoin von der Blockchain zu trennen und separat mit neuen Funktionen auszustatten – wirklich ein sehr hochwissenschaftlicher Prozess. Wie dem auch sei – in 2016 werden wir wahrscheinlich mehr davon hören.

4. Rohstoff-Giganten steigen im Mining-Geschäft ein

Die Rohstoff-Preise fallen und fallen. Die Suche nach Alternativen geht weiter: Grund für die Rohstoff-Giganten ins Mining-Geschäft einzusteigen? Die Ressourcen hätten sie jedenfalls. Doch ob das so wirklich auf der Agenda der Großkonzerne steht, wird sich zeigen. Wahrscheinlich wird es in diesem Segment eher zu einer Branchen-Konsolidierung und Diversifizierung bestehender Geschäftsfelder kommen.

5. Bitcoin Netzwerk wird weiter ausgebaut

Das dürfte klar sein! Werden aufgrund internationaler Konflikte die Überweisungsvorschriften oder Währungsbestimmungen weiter verschärft, werden wohl noch mehr Anleger auf Bitcoin umsteigen – zumindest einen Teil des Vermögens in die Kryptowährung anlegen.

Was bei allen Prognosen auf jeden Fall immer wieder gesagt wird: An Bitcoin und der Blockchain geht kein Weg mehr vorbei. Bitcoin ist gekommen um zu bleiben…