SEC demonstriert, wie schnell Anleger auf Kryptowährungen Betrug hereinfallen

Bitcoinmoney.net empfiehlt eToro
  • Aktien, ETFs, Indizes, Rohstoffen & Kryptos handeln
  • Konto bereits ab 200 USD
  • Führende Social Trading Plattform
Jetzt zu eToro

Die amerikanische Finanzaufsichtsbehörde SEC zeigt sich sehr kreativ, wenn es darum geht, Anlegern auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen. Zuletzt erstellte sie eine Fantasie Kryptowährung und stellte sie online. Auf der Website versuchte die SEC sozusagen Gelder für das Fantasie-Unternehmen zu sammeln. Wenn Leser tatsächlich auf den Button „Buy Coins now!“ klickten, wurden sie auf eine spezielle Seite weitergeleitet. Dort erfuhren sie dann, dass das alles nur Schwindel war. Die Behörde will damit aufzeigen, wie leicht es für Betrüger ist, an das Geld von Anlegern zu gelangen. Gleichzeitig möchte sie die Investoren für dieses Thema sensibilisieren.

HoweyCoins Travel Network

Behörden haben im Allgemeinen den Ruf, eher konservativ und nicht unbedingt kreativ zu sein. Bürokratie und keinen Bezug zur Realität, das werfen einige den Finanzbehörden manchmal vor. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat jedoch in der Vergangenheit immer wieder das Gegenteil bewiesen. Jetzt auch wieder, indem sie eine Fantasie Kryptowährung ins Leben rief. Hintergrund ist, dass viele Anleger auf die Warnungen der Behörde nicht reagierten. Immer noch werden eine ganze Reihe von unbedachten Nutzern um ihr Geld gebracht. Wie leicht es für Betrüger ist, an das Geld von unbedachten Anlegern zu kommen, wollte sie quasi mit eine Experiment beweisen.

Dazu erstellte die SEC eine gefälschte Internetseite, auf der sie für die Herausgabe der neuen digitalen Währung HoweyCoin warb (wie die SEC gerade auf diesen Namen kam, erklären wir weiter unten). Genau wie auch andere ICOs, stellte sie alles zur Verfügung, was Anleger in diesem Zusammenhang benötigen bzw. was üblich ist. Im Gegensatz zu einem Börsengang einer Aktiengesellschaft, dem sogenannten IPO, sind die Informationen natürlich mehr als dürftig. Doch im Kryptobereich geben sich die Anleger auch mit deutlich weniger zufrieden, ja sogar mit nichts sagenden Phrasen. Die SEC erstellte sogar ein Whitepaper, eine Art Informationsblatt, in dem steht, was das Unternehmen vorhat, für was die Coins da sind usw.

HoweyCoins Betrug

So sieht die Seite aus, auf der Anleger dazu bewogen werden, in HoweyCoins zu investieren.

Betrug mehr als offensichtlich

Zugegeben, nicht jeder Leser, der dann auf den Button „Kaufen“ klickte, war wirklich vom Angebot überzeugt. Da man keine Summe eingeben musste, die ein Anleger hätte investieren wollen, kann man auch nicht genau sagen, wie viele Leser das Angebot tatsächlich angenommen hätten. Natürlich sieht ein versierter Investor sofort, dass hier etwas nicht stimmt. Im Folgenden nur mal einige Beispiele.

Angeblich wären die HoweyCoins ganz offiziell bei der US-Regierung registriert und damit absolut legal. Darüberhinaus werden sie sogar an einer geregelten Börse gehandelt. Jeder der HoweyCoins besitzt, kann sie jederzeit Bargeld tauschen. Zusätzlich gibt es eine ganze Reihe von Hotelketten, Fluggesellschaften usw. die die virtuelle Währung jetzt schon als Zahlungsmittel akzeptiert. In Zukunft soll, auch mit Hilfe des ICOs, HoewyCoin die gesamte Tourismusbranche umkrempeln.

Das ist natürlich absoluter Nonsens. Diesen Status hat bis dato ja noch nicht mal Bitcoin erreicht, wie dann erst HoweyCoin, von dem noch nie jemand was gehört hat? Dennoch wären bestimmt einige Leser darauf reingefallen. Doch die SEC holte noch mehr aus.

Jetzt zu eToro handeln

Team, Zeitdruck, Promotion usw.

Im Whitepaper, das sogar ganze 8 Seiten umfasst, geht der Initiator näher auf die Emission von HoweyCoin ein. Allerdings werden insbesondere die Zukunftschancen des Tourismus sowie von Kryptowährungen allgemein beschrieben. Konkrete Details können nicht genannt werden. Auch bleibt im Dunkeln, wer denn die Hotels und Fluggesellschaften sind, die die digitale Währung akzeptieren. Angeblich gibt es ein Netzwerk von Partnern, bei denen es bis zu 30 Prozent Rabatt gibt. Auch hier fehlen weitere Details.

Um das möglichst realistisch zu machen, gibt es sogar Fotos vom Team und Mitarbeitern mit Namen und Aufgabenbereich. Zu Beginn sehen Nutzer auch einen Countdown, um künstlich Druck zu erzeugen. Zudem gibt es diverse Promotions, Rabatte und Prozente. Für was es die eigentlich so richtig gibt, wurde uns nicht bewusst. Auch einige Prominente (natürlich erfunden), die Werbung für HoweyCoin machen und ihn ihm den nächsten großen Wurf der Menschheitsgeschichte sehen. Interessant ist hier, welche Auswahl die Autoren treffen: Einen Geschäftsmann, eine selbstbewusste Frau und einen Boxer.

Alles nur Schwindel

Natürlich können Leser dort nicht wirklich ihr Geld investieren. Sobald man auf einen der Buttons „Buy HoweyCoins now!“ klickte, gelangt man auf die Website der SEC für Privatanleger. Dort ist gemäß einem Artikel der F.A.Z. zu lesen:

„Wenn Sie auf ein solches Investmentangebot reagiert haben, hätten Sie abgezockt werden können – HoweyCoins sind ein kompletter Schwindel!“

Die ICO-Seite wurde deshalb geschaffen, um Leser und Nutzer zu sensibilisieren. Es dient als eine Art Lernwerkzeug. Dort erhalten Leser zudem weitere Informationen, woran man Kryptowährungen Betrug erkennen kann. Beispielsweise solche nichtssagenden Äußerungen oder „alles toll“, hohe garantierte Renditen usw. sind ein starker Indikator, dass irgendetwas nicht stimmt. Und Bilder vom Team oder vermeintlichen Prominenten, kann jeder heutzutage hochladen. Zudem sollten keine Kreditkartendaten bzw. Bankdaten weitergegeben werden. Unternehmen, die das verlangen, könnten Betrug sein.

eToro Starteite

Traden Sie bei der Nummer 1 – traden Sie bei eToro

Der Howey Test aus dem Jahr 1946

Der Name HoweyCoin wurde nicht willkürlich gewählt. Der Begriff geht auf den sogenannten Howey Test ais dem Jahr 1946 zurück. Dieser Test definiert, was ein Wertpapier ist. Damals ging es um einen Prozess der SEC gegen den Zitruspflanzer WJ Howey. Er verkaufte damals Parzellen und leaste sie zurück. Für die SEC ist die Einstufung, ob ICOs – bzw. andere Finanzprodukte – Wertpapiere sind oder nicht, entscheidend. Denn nur wenn es sich um Wertpapiere handelt, darf sie dagegen vorgehen bzw. regulieren. Daher findet auch derzeit eine Untersuchung statt, ob ICOs Wertpapiere sind bzw. ob es sich um ein Wertpapierangebot handelt. Wenn ja, dann fallen diese unter die Regelungen der SEC. Das wiederum heißt, dass ICOs auch die strengen Anforderungen der Börsenaufsicht erfüllen müssen.

Bereits im Jahr 2003 zeigte sich die SEC ähnlich kreativ. Damals ging es um einen Hedgefonds namens „GRDI“. Ausgesprochen heißt das „greedy“, also gierig. Die SEC legte damals einen fiktiven Hedgefonds auf, ebenfalls mit dem Ziel, Anleger zu sensibilisieren.

Jetzt zu eToro handeln

Anleger sollten nur bei seriösen und regulierten Brokern handeln

Zwar sind die Erschaffer von Bitcoin & Co. häufig gegen eine Regulierung von Kryptowährungen. Doch das schließt nicht aus, dass die Börsenplätze reguliert werden. Es ist natürlich dennoch so, dass regulierte Broker und Börsenplätze immer die Identität der Anleger wissen müssen. Daran führt momentan fast kein Weg vorbei. Für die meisten Anleger und Händler geht es jedoch auch nur darum, Gewinne zu machen. Grundlegend gibt es dazu zwei Wege: Der direkte Kauf und Verkauf an einer Krypto Börse wie bitcoin.de. Oder das Handeln über einen Bitcoin CFD Broker, zum Beispiel eToro.

eToro CopyPortfolio

eToro bietet Ihnen das Investmentprodukt der nächsten Gneration: CopyPortfolios

In diesem Zusammenhang spricht auch oft vom Krypto Trading. Im Gegensatz zum direkten Handel, erwerben Trader beim CFD Handel den Basiswert, sprich die Cyberwährung allerdings nicht direkt. Sie schließen mit dem Broker einen sogenannten Differenzkontrakt ab. Sie spekulieren auf den Kursunterschied zwischen dem Zeitpunkt des An- und Verkaufs. Vorteil von CFDs ist, dass man mit ihnen sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse spekulieren kann. Zudem sind sie – vom technischen Standpunkt her – einfach zu handhaben.

So funktioniert der eToro Krypto-Handel:
  • Gehandelt werden kann direkt im Browser über den WebTrader
  • Es muss keine Software heruntergeladen werden
  • Einfacher Wechsel zwischen Realgeld-Depot und Demokonto
  • eToro App für Android und iOS
  • Mit der Broker App auch von unterwegs aus handeln
  • Eine Vielzahl an Kryptowährungen handeln
  • Geringe Mindesteinzahlungen
  • Konto in nur wenigen Minuten eröffnen (ohne Post- oder Video-Ident)
  • Regulierter und seriöser Broker
  • Mit Social Trading vom Können anderer Trader profitieren
Jetzt zu eToro handeln
Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Redakteur bei Bitcoinmoney.net
Ruben Wunderlich absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann sowie ein BWL-Studium. Danach war er 6 Jahre im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur. Ruben präsentiert Euch auf Bitcoinmoney.net aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der Kryptowährungen.
Ruben Wunderlich