Kostenloses Bitcoin Lehrbuch veröffentlicht

6 US-Forscher und Professoren von mehreren Universitäten in den Vereinigten Staaten von Amerika haben kürzlich ein Lehrbuch veröffentlicht, dass die Grundlagen, Chancen und Möglichkeiten von Bitcoin beschreibt. Das Lehrbuch beinhaltet darüberhinaus auch eine sehr intensive Abhandlung über die Grundzüge der Bitcoin Technologie – der Blockchain.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!

Das Buch umfasst mehr als 300 Seiten und ist kostenfrei erhältlich (als Download). derzeit leider nur in Englisch verfügbar. Das Ziel dieses Lehrbuchs ist gemäß dem Vorwort: “durch den Hype hindurch zum Kern von dem vorzudringen, was Bitcoin einzigartig macht.”

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Redakteur bei Bitcoinmoney.net
Ruben Wunderlich absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann sowie ein BWL-Studium. Danach war er 6 Jahre im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur. Ruben präsentiert Euch auf Bitcoinmoney.net aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der Kryptowährungen.
Ruben Wunderlich

Wie viele haben schon von Bitcoin gehört?! Es wird auch gelegentlich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen darüber berichtet. Mittlerweile wissen doch eine ganze Reihe von Menschen, dass Bitcoin eine Art digitale Währung ist. Aber was ist Bitcoin genau? Wie funktioniert die Kryptowährung? Warum entsteht darum so ein Hype? Diese Fragen können die meisten nicht beantworten. Und genau deshalb wurde das Lehrbuch geschrieben. Zugegeben, das Thema Bitcoin ist sehr komplex und erfordert gewisses Grundwissen in Wirtschaft und Informatik.

Keine Lektüre “für zwischendurch”

Das kostenfreie Lehrbuch “Bitcoin und Kryptowährungen Technologien” ist jedoch wirklich ein Lehrbuch und keine Sacherklärung. Dadurch dass es lediglich in Englisch verfügbar ist, schränkt sich der Leserkreis aus dem deutschsprachigen Raum deutlich ein. Zumal wirklich gute Englisch-Kenntnisse vonnöten sind.

Die Autoren erklären selbst, dass außerdem Grundkenntnisse in Informatik Voraussetzung sind, um den Inhalt zu verstehen. Ziel dieses Buches ist es also nicht, den Leser zu vergnügen oder zu unterhalten, sondern zu tiefgehend zu informieren. Beispielsweise sind am Ende jeder Lektion auch Übungsaufgaben. Derzeit gibt es zwar noch keine Musterlösungen. Diese sollen jedoch sehr bald ebenfalls online gestellt werden.

Im Sommer diesen Jahres soll es außerdem eine gedruckte Version geben. Auch wenn die bisherige Online-Version nur als “Entwurf” bezeichnet wird, scheint sie doch zum großen Teil bereits fertig zu sein. Die Print-Ausgabe wird sich daher sicherlich nicht groß unterscheiden.

Das Lehrbuch kann hier gratis als PDF Dokument heruntergeladen werden.

Narayanan, einer der Professoren, äußerte sich über die Motivation des kostenfreien Buches: “Ich glaube daran, Bildungsinhalte für diejenigen kostenlos verfügbar zu machen, die sie sich sonst nicht leisten könnten. Außerdem bewahren wir damit das Ethos der Bitcoin-Community.”

Japan will Bitcoin als rechtliches Zahlungsmittel einführen

Kommen wir jetzt noch zu einer weiteren interessanten Nachricht der vergangenen Woche. Derzeit überlegt die japanische Finanzaufsichtsbehörde (FSA), ob digitale Währungen wie der Bitcoin alle “Kriterien zur Einstufung als Währung” erfüllen. Das bedeutet, dass Bitcoin dann als rechtliches Zahlungsmittel in Japan anerkannt wäre. Bisher gilt er lediglich als Objekt. Rechtlich gesehen wäre dann Bitcoin den konventionellen Währungen (beispielsweise dem Yen) rechtlich gleichgestellt.

Vorteil für Nutzer und Verbraucher

Einerseits hätte eine Gleichstellung von Bitcoin gegenüber anderen Währungen natürlich den Vorteil, dass die Akzeptanz weiter wächst. Mehr und Mehr Händler würden Bitcoin akzeptieren. Allerdings gibt es noch einen weiteren entscheidenden Vorteil. Finanzinstitutionen müssten sich bei der FSA registrieren. Ein Kollaps wie damals 2014 bei der japanischen Bitcoin Börse Mt. Gox soll damit verhindert werden. Das hätte deutliche Vorteile und rechtliche Sicherheiten für Bitcoin Nutzer. Auf der anderen Seite bedeutet das natürlich wieder zusätzliche bürokratische Hürden für die Bitcoin Unternehmen und Börsen. Außerdem könnte aus einer Gleichstellung von digitalen Währungen mit konventionellen Währungen eine Regulierung durch staatliche Behörden entstehen, die ja ursprünglich so nicht gewollt war.

Das japanische Magazin Nikkei wies daraufhin, dass die Veränderungen wahrscheinlich sogar noch bis Sommer (vor dem 01. Juni 2016 ) diesen Jahres umgesetzt werden. Das wäre ein großer Schritt für Bitcoin. Für Nutzer wird es damit sicherer, Bitcoin zu kaufen.

Japan fordert Steuerbefreiung für Bitcoin

In diesem Zusammenhang fordern Abgeordnete auch eine Steuerbefreiung für Bitcoin Transaktionen. In der EU beispielsweise sind Transaktionen von der Umsatzsteuer befreit. Darauf berief sich ein Abgeordneter der Regierungspartei in Japan. Derzeit unterliegt Bitcoin in Japan einer Verbrauchssteuer von 8 Prozent.

Die Befürworter der Steuer argumentieren wiederum damit, dass es auch andere Länder gibt, bei denen eine Verbrauchssteuer für Bitcoin erhoben wird.

Die aktuellen Debatten über Regulierung und Steuerbefreiung oder nicht, resultieren aus den Vorkommnissen der Mt. Gox Pleite. Der ehemalige CEO Mark Karpeles sitzt derzeit immer noch im Untersuchungshaft.