IOTA Wallet – Kryptowährung sicher speichern

Wer die Kryptowährung IOTA kaufen möchte, benötigt dafür eine IOTA Wallet. Es gibt verschiedene Wallet-Arten, die sich vor allem in ihrer Schutzfunktion unterscheiden. Die IOTA light Wallet bietet den geringsten Schutz. Die größte Sicherheit bietet die sogenannte Headless Node. Um eine IOTA Wallet erstellen zu können, sind meist nur wenige Schritte notwendig, denn sie lässt sich leicht installieren und in Betrieb nehmen. Abhängig vom gewählten Sicherheitsstandard können Wallet-Inhaber ihre Token mit der Wallet sicher speichern und dennoch von überall aus auf sie zugreifen. Welche Speichermöglichkeiten es gibt, zeigen wir hier.

  • IOTA light Wallet bietet geringsten Schutz
  • Mobile Wallet in Planung
  • IOTA Paper Wallet bietet höchstmöglichen Schutz
  • IOTA Hardware Wallet kurz vor Einführung

IOTA Light Wallet und andere Wallet-Arten vorgestellt

Bei der Auswahl der IOTA Wallet haben die Nutzer die Qual der Wahl. Es gibt vier Wallet-Arten, mit denen Investoren ihren IOTA Coin kaufen und später darin verwalten können:

  • IOTA light Wallet (GUI)
  • Full Node (GUI)
  • Headless Node
Hinzu kommen weitere Wallet-Ausführungen, wie beispielsweise die IOTA Paper Wallet. Wir schauen uns zunächst die drei erstgenannten Wallet-Arten näher an.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!

IOTA light Wallet

Die IOTA light Wallet bietet wenig Sicherheit, wenngleich sie nicht gänzlich unsicher ist. Im Gegensatz zu einer IOTA Hardware Wallet aber bietet sie den geringsten Schutz. Bei der IOTA light Wallet handelt es sich um ein lokales Interface, das auf eine IOTA Node an einem anderen Ort zugreift. Durch diese Verbindung ist die IOTA light Wallet sehr unsicher und wird nur für die Verwaltung von geringen Mengen empfohlen.

Full Node (GUI) Wallet

Eine weitere Form der IOTA Wallet ist die sogenannte Full Node (GUI) Wallet. Dabei handelt es sich um ein lokales IOTA Reference Implementation (kurz: IRI), auf das lokal zugegriffen wird (beispielsweise über GUI). Um diesen Zugriff zu ermöglichen, muss jede Full Node mit einer statischen IP einer anderen Node verbunden sein.

Headless Node

Die Headless Node IOTA Wallet läuft ebenfalls lokal. Der Zugang erfolgt über Nostalgia im Browser. Die Headless Node hat die gleichen Voraussetzungen wie eine Full Node. Allerdings können mehrere Accounts gleichzeitig geöffnet sein.

IOTA Light Wallet – So funktioniert sie

Da die IOTA light Wallet besonders häufig genutzt wird, möchten wir zeigen, wie sie funktioniert. Wer eine solche IOTA Wallet erstellen möchte, muss einige Punkte beachten. Die Wallet ist in das GUI integriert. Der Vorteil: Ohne nach entsprechenden Nachbarn suchen zu müssen, kann IOTA empfangen oder gesendet werden. Stattdessen suchen Wallet-Inhaber nach einer öffentlichen Node und verbinden sich mit einem Server. Der IOTA Wallet Download ist über den folgenden Link möglich: https://github.com/IOTAledger/wallet/releases.

Dieser Service, um die IOTA Wallet erstellen zu können, ist kostenlos. Jedoch werden Spenden in IOTA oder Bitcoin geschätzt. Sie sorgen dafür, dass das Projekt weiterentwickelt werden kann. Es gibt verschiedene Wallet-Server, die zur Auswahl stehen, darunter http://eugene.IOTA.community:14265 und http://eugene.IOTAsupport.com:14999.

IOTA Wallet selbst aufsetzen

Prinzipiell kann jeder Nutzer selbst den Server für die IOTA light Wallet aufsetzen. Es sind aber einige Dinge zu beachten:

  • POW wird nicht auf Server durchgeführt.
  • Einige API Calls müssen unterbunden werden, um potenzielle Angriffe auf Node zu vermeiden.
  • Remote-Zugang des IRI muss gestattet werden.
Hieran zeigt sich der Unterschied einer IOTA Wallet zu den Wallets anderer Kryptowährungen. Doch es gibt weitere Möglichkeiten, um IOTA sicher zu verwahren.

Durch leistungsstarke Plattformen hat der Trader immer den perfekten Überblick

Durch leistungsstarke Plattformen hat der Trader immer den perfekten Überblick

IOTA Paper Wallet

Die IOTA Paper Wallet bietet im Gegensatz zur light Wallet einen deutlich höheren Schutz. Worin liegt der Unterschied zwischen einer digitalen Wallet und der Paper Wallet? Ausgehende Transaktionen können mit einer IOTA Paper Wallet nicht getätigt werden, da sie nur offline zur Verfügung steht. Damit eignet sie sich vor allem zur Speicherung von größeren IOTA-Beständen.

Vorteil der IOTA Paper Wallet

Der größte Vorteil der Paper Wallet besteht in der Sicherheit. Wer seinen Seed offline generiert und auch die Paper Wallet offline erstellt, verhindert wirksam den Zugriff Dritter auf die Daten. Die Aufbewahrung des privaten Seeds ist wichtig, um ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Viele Käufer speichern aus Bequemlichkeit ihren Seed auf dem PC. Dort ist er natürlich Angriffen von Hackern ausgesetzt. Mit einer IOTA Paper Wallet ist das nicht der Fall, denn der Seed wird auf einem Stück Papier hinterlegt.

Tipps im Umgang mit der IOTA Wallet auf Papier

Eine Paper Wallet sollte nur einmalig genutzt werden. Wer sich über seine digitale Wallet mit seinem Seed anmeldet und IOTA versendet, sollte im Anschluss eine neue Paper Wallet generieren. Am besten wird dafür ein neuer Seed genutzt. Wichtig ist die Generierung einer neuen Receive-Adresse. Um Diebstahl vorzubeugen, sollte jede IOTA-Adresse nur einmal für die Transaktion verwendet werden.

IOTA Hardware Wallet als Lösung?

Hardware Wallets kennen wir von anderen Kryptowährungen als äußerst sichere Speichermöglichkeit. Gibt es auch eine IOTA Hardware Wallet? Zwar gibt es immer wieder IOTA News, in denen über die baldige Einführung einer IOTA Hardware Wallet spekuliert wird, aber bislang gibt es eine solche Speichermöglichkeit nicht. Grund dafür ist die neuartige Architektur der Kryptowährung. Ein Update am 7. Juli 2018 vermeldete das Trinity-Team (beliebte IOTA Software Wallet), das besonders engagiert an einer Lösung arbeitet. Künftig soll die Speicherung in der IOTA Ledger Nano S möglich sein.

Warum keine IOTA Ledger Nano S?

Die Ledger Nano S gehört zu den beliebtesten und sichersten Speichermöglichkeiten für Kryptowährungen. Doch die neuartige Technologie hinter IOTA macht es gegenwärtig unmöglich, auf der Hardware Wallet Token zu speichern. In der IOTA Wallet werden der Seed (ein Passwort aus 81 Zeichen) und die Adressen der IOTA Token verwaltet. Für den PC und das Handy gibt es mittlerweile verschiedene Wallet-Arten, darunter eine eigene IOTA Wallet Mac-basiert sowie mobile Wallets für Android und iOS. Vor der Nutzung steht jedoch der IOTA Wallet Download an. Da diese Wallet-Arten online verbunden sind, ist das Risiko von Hackerangriffen sehr hoch. Viele Investoren würden Hardware Wallets bevorzugen. Die Seeds wären dann fest in der Hardware implementiert und würden das Gerät nie verlassen. Auf diese Weise könnten bei Transaktionen auch nicht die Seeds ausgelesen werden. Bis es die Hardware Wallet gibt, empfehlen wir die Paper Wallet als sichere Speichermöglichkeit.

IOTA Wallet Alternativen

Wie wichtig eine sichere Speicherung in der IOTA Wallet ist, zeigt ein Vorfall vom 19./20. Januar 2018. Damals wurden über Nacht IOTA Token im Wert von über 4 Millionen Euro entwendet. Sie waren in einer IOTA light Wallet verwahrt. Seitdem sind sich Anleger unsicher und befürchten, dass ihre Token aus ihrer IOTA Wallet Mac oder einer mobilen Wallet gestohlen werden könnten.

Prinzipiell sind die light Wallets nicht ganz unsicher, wenn der Seed nicht online zugänglich verwaltet wird. Genau hier liegt jedoch bei vielen Wallet-Inhabern das Problem: Sie speichern den Seed auf ihrem PC. Damit ist natürlich der Zugriff für mögliche Hacker ohne ausreichenden Schutz vergleichsweise einfach möglich. Wer sich besser schützen möchte, greift am besten auf eine Paper Wallet zurück oder sichert seine Daten beim IOTA Wallet Download bei der lokalen Speicherung auf dem PC.

Trinity Wallet als Speichermöglichkeit

Es gibt mittlerweile Alternativen, die etwas mehr Sicherheit versprechen. Eine davon ist die Trinity Wallet, die am University College in London entwickelt, jedoch noch nicht veröffentlicht wurde. Diese Wallet gibt es als Desktop-Version in den Ausführungen IOTA Wallet Mac, IOTA Wallet Windows und IOTA Wallet Linux.

Die Besonderheit dieser Wallet sind viele intelligente Funktionen, wie beispielsweise die automatische Transaktionsaktualisierung oder die Option, mehrere ausgehende Transaktionen gleichzeitig zu veranlassen. Außerdem steht eine automatische Seed-Generierung und -Lagerung zur Verfügung. Diese Funktion ist wichtig, denn so wird effektiv dem Seed-Phishing vorgebeugt. Ein weiterer Vorteil: Die IOTA Wallet wählt automatisch verfügbare Nodes aus.

Demokonten sind sinnvoll, um die Plattformen besser kennenzulernen

Demokonten sind sinnvoll, um die Plattformen besser kennenzulernen

Nelium IOTA Wallet Alternative

Eine weitere Möglichkeit zur Speicherung der Token ist die Nelium IOTA Wallet. Sie ist hierzulande weniger bekannt, bietet jedoch ein hohes Maß an Sicherheit. Programmiert wurde die Wallet von einem ambitionierten Sicherheitsunternehmen. Der Vorteil: Die Anpassung des Programmcodes wird regelmäßig kontrolliert und angepasst. Liegen Fehler im Quellcode vor, werden diese sofort erkannt und behoben. Der Nachteil: Ein IOTA Wallet Download für den PC ist nicht vorgesehen. Stattdessen gibt es diese Wallet nur für Smartphones. Der Seed wird dabei auf dem genutzten Mobiltelefon gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Wie bei anderen Wallets auch, ist noch kein offizielles Datum zur Veröffentlichung bekannt.

Passwortmanager von Trezor als ähnliche Hardware Wallet-Lösung

Mittlerweile gibt es viele Varianten der IOTA Wallets. Wer ein hohes Maß an Sicherheit und die Vorzüge einer Hardware Wallet haben möchte, für den haben wir eine Alternative: Passwortmanager von Trezor. Mit dessen Hilfe können Wallet-Inhaber eine Zusatzfunktion des Trezors in Anspruch nehmen. Hierüber ist der Zugriff auf den Seed mittels Browser-Extensions möglich. Die Sache hat jedoch einen Haken, denn diese Funktion ist nur mit eingesteckter Trezor Hardware Wallet möglich. Im Gegensatz zu anderen Passwortmanagern wird kein Master-Passwort genutzt, um die Passwortmanager zu entsperren. Der Trezor PIN ist ausreichend. Der Nachteil bei dieser Möglichkeit: Der Passwortmanager erzeugt selbst keine zufälligen Seeds.

Sichere Speicherung: Bedeutung der Passwörter

Wir wissen, dass eine Wallet nur so gut ist wie ihre Passwörter. Auch eine light Wallet muss nicht zwangsläufig unsicher sein. Werden aber Passwörter zentral ungesichert auf dem PC gespeichert, ist natürlich der Zugang sehr einfach. Um die Speicherung sicherer zu machen, ist das Passwort entscheidend. Es sollte möglichst sicher sein. Wie wird solch eine Sicherheit gewährleistet? Grundsätzlich sollte das Passwort eine ausreichende Länge aufweisen. Als Anregung:

  • Zeichenketten vermeiden
  • Mischung von Buchstaben und Zahlen
  • Varianz bei Groß- und Kleinschreibung der Buchstaben trägt zur erhöhten Sicherheit bei
  • Sonderzeichen sind ebenfalls gute Idee

2FA einrichten und IOTA Wallet sicherer machen

Die IOTA Prognose zeigt sich mit jeder Woche positiver. Die Kryptowährung tritt langsam aus dem Schatten von Bitcoin und Co. heraus. Grund genug für viele Anleger, zu investieren. Sicherheit hat dabei oberstes Gebot, denn es gab Vorfälle, bei denen Token durch Hacker entwendet wurden. Eine Möglichkeit, um die Wallet zu schützen, ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Angewandt wird sie beispielsweise auf Handelsplattformen wie Coinbase. Wer sich in seinen Account einloggen möchte, benötigt die E-Mail-Adresse, das Passwort und seinen Zugangscode. Letzterer wird über einen Authenticator zugeschickt. Nur mit diesem Zugangscode und der E-Mail-Adresse sowie dem Passwort gemeinsam wird der Zugang zum Account gewährt.

Hinweis: Der Secret Key, der bei der Einrichtung der 2FA angezeigt wird, muss gut abgespeichert und versteckt werden. Sollte beispielsweise das Smartphone verloren gehen, kann die 2FA auf einem neuen Gerät gespeichert werden.

Fazit: IOTA Wallet mit verschiedenen Sicherheitseinstufungen erhältlich

Die IOTA Wallet gibt es mit verschiedenen Sicherheitsstufen. Dabei bietet die IOTA light Wallet die geringste Sicherheit bei der Speicherung. Sie lässt sich jedoch vergleichsweise einfach einrichten und nutzen. Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen müssen Investoren bislang auf eine Hardware Wallet verzichten. Zwar bietet eine solche theoretisch die größte Sicherheit, ist jedoch aufgrund der technischen Komplexität von IOTA noch nicht erhältlich. Es wird aber mit Hochdruck an der Umsetzung einer IOTA Hardware Wallet gearbeitet. Bis dahin bietet die Paper Wallet eine gute Möglichkeit, um die Seeds möglichst sicher zu speichern und die Token sicher zu verwahren. Generell ist die Auswahl der IOTA Wallets noch etwas eingeschränkt, das soll sich jedoch in Zukunft ändern. Um die Token möglichst sicher abzuspeichern, empfehlen wir ein komplexes Passwort. Es sollte nicht nur aus Zahlen, sondern auch aus Buchstaben und Sonderzeichen bestehen. Zudem bietet sich die Varianz von Groß- und Kleinschreibung an. Wer die IOTA light Wallet nutzen möchte, kann zum erhöhten Schutz beitragen. Hierfür darf der Seed nicht ungeschützt auf dem PC gespeichert werden, da sonst die Entwendung durch Hackerangriffe besonders einfach möglich ist. Neben der Hardware Wallet sind mobile Anwendungen in Planung. Möchten Sie die IOTA Token sicher verwalten? Gegenwärtig bietet die Paper Wallet das höchste Maß an Sicherheit.