EOS Kryptowährung – ab jetzt sind Transaktionen kostenlos

Die EOS Kryptowährung will die bisherige Welt der digitalen Währungen völlig auf den Kopf stellen. Auf Basis von Ethereum sollen bei der Blockchain-Ökologie, den smarten Verträgen und den dApps völlig neue Maßstäbe gesetzt werden. Das Ziel ist es, eine deutlich höhere Performance und Skalierbarkeit zu erreichen. Geht die Rechnung der EOS Kryptowährung auf, könnte sogar das große Vorbild Ethereum überflügelt werden. Wir zeigen, was es mit EOS auf sich hat und wo EOS überhaupt handelbar ist.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!
  • EOS Kryptowährung setzt auf Skalierbarkeit und Flexibilität
  • Zur EOS-Speicherung wird Wallet benötigt
  • Keine Kosten bei EOS-Transaktionen
  • EOS setzt auf neue Sicherheitstechnologie

Was steckt hinter der EOS Kryptowährung?

EOS Kryptowährung – erstmals war davon im Juni 2017 die Rede. Hier ist zu sehen, dass es die Kryptowährung noch gar nicht, solange gibt. Doch mittlerweile überschlagen sich die EOS Crypto News, denn die digitale Währung nimmt immer mehr an Fahrt auf. Beim ersten Blick auf das Logo fällt auf, dass es offensichtliche Parallelen zu Ethereum gibt. Das ist natürlich nicht ganz unbeabsichtigt, denn die Basis der Technologie ist Ethereum. Tatsächlich wird EOS als die Weiterentwicklung von Ethereum angesehen. Der Name EOS ist besonders verheißungsvoll, wenn er bedeutet in der griechischen Mythologie „Göttin der Morgenröte“, symbolisiert einen neuen Anfang. Dieser ist mit Blick auf die Technologie und die neuen Implementierungen auch tatsächlich geglückt.

Die EOS Funktionsweise erklärt

Die ergonomische Grundlage für die Blockchain ist das sogenannte Delegated Proof of Stake-Verfahren. Alle Knoten in einem Netzwerk werden hierbei berücksichtigt. Allerdings muss das EOS-Vermögen bei ihnen größer Null sein. Der Vorteil: Es ist nahezu kein Rechenaufwand nötig, sodass die Transaktionen effizienter und schneller als das Proof of Work-Verfahren ablaufen. Allerdings gibt es hier auch Nachteile, denn es werden Teilnehmer mit größeren Anteilen rein rechnerisch bevorteilt. Das könnte sich mittelfristig zu einer Netzwerkoligarchie auswirken. Um genau das zu vermeiden, wurde das Delegated Proof of Stake-Verfahren eingeführt. Hier werden für jede neue Generierungsrunde Repräsentanten in eine Gruppe gewählt. Bei EOS sprechen wir von 21 Knoten. Bisweilen befindet sich die EOS Kryptowährung noch in einem frühen Entwicklungsstadium, sodass es noch Anpassungen im Netzwerk geben könnte.

Bisherige Entwicklung

Die Entwicklung der EOS Kryptowährung wird von dem Unternehmen Block.one mit Firmensitz auf den Cayman Islands betrieben. Sie entwickeln jedoch nicht die Kryptowährung selbst, sondern vielmehr die Software EOS.IO. Sie beinhaltet die gesamte Funktionalität und gilt deshalb als Blockchain-Betriebssystem. Der intelligente Open-Source-Code wurde am ersten Juni 2017 veröffentlicht. Mit seiner Hilfe soll es möglich sein, dezentrale Speicherlösungen für Unternehmen und intelligente Verträge zu realisieren.

Beim Start sollten 1 Milliarde EOS Token verbreitet werden. Um dies zu realisieren, wurden sie auf dem Ethereum-Netzwerk verteilt (20 Prozent während der ersten fünf Tage, 70 Prozent ab dem 1. Juli 2017).

Der Kursverlauf von Kryptowährungen ist meist volatil

Der Kursverlauf von Kryptowährungen ist meist volatil

EOS hat Sprung unter beliebteste Kryptowährungen geschafft

Schauen wir uns die gegenwärtige Entwicklung der EOS Kryptowährung an, sehen wir eine starke Performance. Mittlerweile rangiert die Kryptowährung neben Bitcoin, Ripple und Ethereum unter den vorderen Plätzen der beliebtesten Kryptowährungen. Ursächlich dafür ist vor allem die neue Technologie, welche künftig laut Aussage viele Finanzexperten von sich reden machen wird. Doch der EOS Crypto Kurs ist natürlich auch viele Schwankungen unterlegen. Dies kennen wir bereits vom volatilen Kursverlauf von Bitcoin, Dash und anderen digitalen Währungen.

Status Quo – was unterscheidet EOS von anderen digitalen Währungen?

Ist die EOS Kryptowährung kaufen gegenwärtig sinnvoll oder soll ich besser noch warten? Wir schauen uns den Status Quo einmal an. Da die EOS Kryptowährung erst im Sommer 2017 gestartet ist, befindet sie sich noch immer in der Entwicklungsphase. Damit verbunden sind natürlich auch Ambitionen, welche sich teilweise noch nicht in der Praxis umsetzen lassen. Mit Stand vom 9. Februar 2018 werden die Token nur auf der Ethereum-Blockchain als ERC20-Token angeboten. Zunächst wurden 1 Milliarde Token zur Verfügung gestellt, welche dann seit Ende Juni 2017 ausgeschüttet worden. 1 Million EOS-Token bleiben jedoch im Besitz von block.one.

Von anderen Kryptowährungen kennen wir eine solche lange Anlaufphase bislang nicht. Was ist der Grund bei EOS dafür? Die Entwickler möchten, dass sich die Interessenten genug Zeit nehmen können, um die Technologie kennenzulernen und sich daran zu beteiligen.

Unterschiede zu bereits bekannten Kryptowährungen

Es gibt einige Unterschiede zu anderen Kryptowährungen. Wir sind auch Parallelen erkennbar. Da EOS auf der Ethereum-Blockchain basiert, gibt es hier einige Schnittstellen. Dennoch machen vor allem die drei wesentlichen Unterschiede EOS so interessant:

  • Transaktionen werden kostenfrei abgewickelt
  • Skalierbarkeit und hoher Performance
  • keine Beeinflussung durch Hackerangriffe

In der Vergangenheit gab es immer wieder Meldungen, dass Hacker sich missbräuchlich an die Coins der Krypto-Fans bedient haben. Dies soll nun anders sein. Treten gravierende Störungen auf, so das Gesamtsystem auf den früheren Stand zurückgesetzt werden, sodass der vorherige, intakte Zustand wieder generiert wird.

Vorteile von EOS Kryptowährung

Die EOS Kryptowährung hat bei ihrem Start Großes verlauten lassen. Sie will vielen anderen digitalen Währungen voraus sein und setzt auf unzählige Vorteile. Dazu gehören:

  • Skalierbarkeit
  • Flexibilität

Skalierbarkeit bei Kryptowährungen – gibt es das überhaupt? Laut Meinung der Entwickler ist eine Skalierbarkeit durchaus gegeben. Schauen wir uns hierzu eine klassische Transaktion an. Das Guthaben des Senders wird verringert; das Guthaben des Empfängers erhöht. Bei den bisherigen Transaktionen muss ein resignierend erfolgen. Nun möchte EOS andere Wege gehen und eine Trennung der Authentifizierung gegenüber den Prozessen realisieren. Für die Transaktion bedeutet das: Authentifizierung durch Validierung der Signaturen; Prozesse: Erhöhung des Guthabens des Empfängers und Verringerung des Guthabens des Senders.

Flexibilität als EOS Vorteil

EOS arbeitet mit dem Delegated Proof-of-Stake-Verfahren. Für die Nutzer bedeutet dies, dass Apps sogar eingefroren werden können, wenn sie Fehler hervorrufen. Damit könnten beispielsweise auch DAO-Vorfälle verhindert werden. Das Verfahren selbst hat ebenfalls den Vorteil, dass Token ein Unternehmen und Entwickler delegiert werden können. Für Firmen bedeutet das, dass sie die volle Kontrolle über den Verlauf ihrer Projekte und die Entwicklung der Anteile haben. Aufgrund dieses Verfahrens sind auch die Transaktionen völlig kostenfrei, was natürlich die EOS Kryptowährung besonders nutzerfreundlich macht. Kostenlose Transaktionen kennen wir bislang von Bitcoin und Co. nicht.

Sicherheit oberstes Gebot

Das EOS-Entwicklerteam setzt auf einen neuen Sicherheitsaspekt. Damit wird eine Wiederherstellungsfunktion implementiert, wenn technische Störungen im Projekt vorliegen. Das bedeutet, dass Hackerangriffe künftig keine Auswirkungen mehr auf die EOS-Besitzer haben werden.

EOS Kryptowährung – was hat es mit den Token auf sich?

Die EOS-Token basieren auf den ERC20-Token und sind ebenfalls auf der Ethereum-Blockchain verteilt. Das Unternehmen entwickelt zwar die Software, konfiguriert sind jedoch nicht. Die Mitglieder der Gemeinschaft starten ohne Verbindung zu block.one ihre EOS-Plattform.

Token-Ausschüttung – so findet sie statt

Die Ausschüttung der Token begann am 26. Juni 2017 und dauerte 341 Tage. Der Startschuss fiel um 13:00 UTC. Die Verteilung der 1 Milliarde EOS Token lief nach folgendem Zeitplan ab:

  • 20 Prozent des Gesamtbetrages (200.000.000 Token) wurden innerhalb von fünf Tagen bis zum 1. Juli 2017 um 22:59:59 UTC verteilt.
  • 70 Prozent der Gesamtmenge (700.000.000 Token) auf 2.000.000.000 Token verteilt, wurden gleichmäßig in 350 aufeinanderfolgenden Perioden von jeweils 23 Stunden ausgegeben. Der Startschuss dafür fiel am 1. Juli 2017 um 13:00:00 UTC.

Am Ende einer jeden Periode und eines 23-stündigen Zeitraum wurden die Token anteilig an sämtliche autorisierte Käufer ausgegeben. Durch diese schrittweise Ausgabe wird ein einmaliger Run auf den EOS-Bestand vermieden. Stattdessen können sich die Krypto-Fans nach und nach mit der neuen Währung und ihren Eigenheiten vertraut machen.

Hinweis: Zehn Prozent des Gesamtbetrages werden jedoch nicht in Umlauf gebracht, sondern sie verbleiben beim Unternehmen. Sie können auch nicht im Ethereum-Netzwerk übertragen oder gehandelt werden. Ob diese Coins im immer beim Unternehmen verbleiben oder jemals in den Umlauf kommen, ist ungewiss. Nach jetzigen Stand sollen die zehn Prozent jedoch permanent bei block.one verbleiben.

Können EOS-Token übertragen werden?

Das Unternehmen selbst ist nicht in die Übertragbarkeit involviert, dennoch ist dies möglich. Dafür können die Trader die Token beispielsweise auf Peer-to-Peer-Basis oder eine Handelsplattform übertragen.

Token kaufen – so geht´s

Der Kauf der EOS Kryptowährung ist bei ausgewählten Krypto-Börsen möglich. Dafür muss jedoch zunächst die Registrierung erfolgen. Auch eine entsprechende Wallet ist notwendig, um die Token nach dem Erwerb zu speichern.

Welche Anbieter stellen EOS Kauf zur Verfügung?

Es gibt gleich mehrere Möglichkeiten, wie Trader EOS kaufen können. Jedoch steht nicht überall der Tausch gegen Fiat-Währungen (beispielsweise Euro oder USD) zur Auswahl. Nein, oftmals muss EOS auch gegen andere Kryptowährungen getauscht werden. Wir haben uns einige Anbieter angesehen und schauen, wo der Handel der EOS Kryptowährung problemlos möglich ist.

Bitpanda bietet Tausch gegen Euro

Bei bitpanda können Trader EOS gegen Euro kaufen. Die Gebühr hierfür beträgt jedoch 1,49 Prozent. Im Vergleich zu anderen Plattformen ist dies äußerst viel. Wir haben daher die auch nach kostengünstigeren Alternativen offengehalten. Der Tausch von EOS ist auch möglich bei KuCoin oder Binance. Beide haben eine Gebühr von 0,10 Prozent und bieten den Tausch gegen verschiedene digitale Währungen. Vor allem BTC oder ETH sind weit verbreitet. Mit höheren Gebühren ist der Tausch auch bei Kraken, bitfinex oder Huobi möglich. Hier variieren die Kosten zwischen 0,20 Prozent und 0,26 Prozent (Kraken). Auf bitfinex oder Kraken können Trader sogar gegen USD tauschen.

EOS Kryptowährung schnell kaufen: mit CFDs geht

Wer nicht in die Kryptowährung direkt investieren möchte, hat eine weitere Alternative. Krypto-Fans können auch bei Brokern von der Kursentwicklung partizipieren. Dafür werden CFDs auf EOS angeboten. Hierbei geht es nicht um den physischen Kauf der Token, sondern vielmehr um die Partizipation an der Wertentwicklung. Die direkte Kursentwicklung also Einfluss darauf, ob der CFD-Handel erfolgreich verläuft oder Verluste mit sich bringt.

Mit dem IQ Option Demokonto können risikofreie Erfahrungen gesammelt werden

Mit dem IQ Option Demokonto können risikofreie Erfahrungen gesammelt werden

Handel 1:1 oder mit Hebel möglich

Der Handel von CFDs ist wahlweise 1:1 oder mit einem Hebel möglich. Wer den Hebel einsetzt, kann seinen Einsatz um den entsprechenden Faktor multiplizieren. Damit wird deutlich mehr Kapital in den Markt gebracht, was sich natürlich auch auf den vermeintlichen Gewinn oder Verlust auswirkt. Der CFD-Handel ist gerade wegen dieser Möglichkeit bei den Tradern äußerst beliebt. Doch er bringt natürlich auch große Risiken mit sich. Da der Hebel in beide Richtungen funktioniert, können die Trader auch alles verlieren.

CFD-Handel und Direkthandel im Vergleich

Anleger, die gerne flexibel bleiben möchten, bevorzugen oftmals den Handel auf Differenzkontrakte. Dafür wird keine Wallet benötigt, sodass kein Kapital gebunden ist. Stattdessen partizipieren sie unmittelbar an der Wertentwicklung. Die Nutzung der Token als Tauschmittel ist jedoch nicht möglich, da sie gar nicht besessen werden. Anleger, die gerne die Token besitzen und als spätere Wertanlage einsetzen möchten, entscheiden sich häufig für den direkten Kauf. Gemessen an dem EOS Kurs ist dieses Investment aber nicht für alle Anleger empfehlenswert, dass eine gewisse Eigenkapitalmenge voraussetzt.

Fazit: EOS Kryptowährung will Krypto-Welt revolutionieren

Die EOS Kryptowährung gibt es erst seit dem Sommer 2017. Seitdem konnte sich die digitale Währung jedoch unter den Kryptowährungen etablieren und gehört mittlerweile zu den gefragtesten am Markt. Zwar basiert sie auf der Ethereum-Blockchain ist jedoch deutlich flexibler und überzeugt mit Skalierbarkeit. Ein weiterer Vorteil: es gibt keine Transaktionsgebühren oder lange Wartezeiten bei der Verarbeitung. Das kommt natürlich auch der positiven Entwicklung der Kryptowährung zugute. Die Coins wurden ursprünglich in mehreren Phasen ausgegeben, wobei ein Teil noch bei dem Entwicklungsunternehmen block.one selbst verbleibt. Dennoch können Investoren die EOS Kryptowährung handeln und sie an den Börsen eintauschen. Dafür ist wie bei vielen anderen digitalen Währungen auch, eine Wallet erforderlich. Wer möchte, kann jedoch auch direkt von der Kursentwicklung partizipieren und muss die Token gar nicht selbst erwerben. Möglich machen es CFDs, die mittlerweile von immer mehr Krypto-Brokern angeboten werden. Wie die Zukunft von EOS aussieht, ist bisweilen noch ungewiss, da sich die Kryptowährung noch in der Entwicklungsphase befindet. Dennoch hat sie aufgrund ihrer technischen Neuerungen und der Flexibilität gute Chancen, um sich am Krypto-Markt weiterhin zu etablieren. Vor allem der zunehmende Schutz durch die Wiederherstellungsfunktion lässt viele Investoren ins Träumen geraten. Damit sollen künftig Hackerangriffe kein Thema mehr sein. Möchten auch Sie mehr zur EOS Kryptowährung erfahren? Entdecken Sie die unzähligen Handelsmöglichkeiten und (technischen) Neuerungen doch einfach selbst.