Der Bitcoin verändert den Online-Handel. Nicht morgen oder übermorgen, sondern heute.

In diesem Newsrückblick geht es um die Frage, ob und wofür der Bitcoin benutzt wird. Wir stellen einige neue Unternehmen vor, die den Bitcoin seit kurzem akzeptieren und berichten über andere, die Zwischenbilanz ziehen. Das Ergebnis: viele Online-Händler können es sich eigentlich gar nicht leisten, Bitcoins nicht zu akzeptieren.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!

Wie es sich gehört beginnen wir mit den schlechten Nachrichten: Den Preisen. Der Bärenmarkt hat sich in der vergangenen Woche weiterhin fortgesetzt. Seit dem absoluten Höhepunkt Anfang Dezember, als ein Bitcoin mehr als 800 Euro gekostet hat, ist der Kurs kontinuierlich gefallen. Nun steht er bei gut 450 Euro, und es ist noch unsicher, ob der Markt den Konkurs von Mt. Gox bereits verkraftet hat. Die verbleibenden Börsen haben die Implosion des Schwergewichts zwar aufgefangen, doch ein neues Gleichgewicht hat sich noch nicht gebildet.

Bitcoin Kurs

Bitcoin Kurs

Immer mehr Transaktionen

Über die pleite gegangenen Börsen habe ich bereits geschrieben, über die Pseudo-Enthüllung von Satoshi Nakamoto, dem Gründer des Bitcoins, ebenfalls. Hierzu möchte ich noch hinzufügen, dass die Bitcoin-Community innerhalb kürzester Zeit 28.000 Dollar für Dorian Nakamoto, den vermeintlichen Satoshi, gesammelt hat. Als kleine Entschädigung für den Wirbel um seine Person.

Im Folgenden geht es aber nicht im Katastrophen und Dramen, sondern um gute Nachrichten. Deren Essenz lässt sich mit einem einzigen Chart ausdrücken:

news_marz_anzahl_transaktionen

Diese Statistik von blockchain.info zeigt die Anzahl der täglichen Transaktionen im Verlauf eines Jahres. Die Tendenz ist klar: Der Bitcoin wird mehr und mehr benutzt. Mittlerweile gibt es täglich zwischen 50.000 und 80.000 Transaktionen. Und wenn wir den Charts weiter fassen, seit 2009, ergibt er ein Bild, das recht gut zur Preisentwicklung passt:

Bitcoin Transaktionen

Bitcoin Transaktionen

Eine Innovation, die ihren Höhepunkt bereits überschritten hat, sieht anders aus, oder? Nun aber zu dem, wofür der Bitcoin verwendet wird.

Mikropayment

Eines der großen Probleme aller Content-Verkäufer, ob Film, Text, Musik, Bild oder Software, ist das Mikropayment. Die ideale Lösung wäre es, wenn die Produzenten einen Film, einen Artikel oder ein Lied einzeln und direkt verkaufen könnten, ohne Zwischenhändler oder Abos zu benötigen. Nun verhält es sich aber leider so, dass die gebräuchlichen ZahlungsdienstleisterTransaktionsbeträge unter einem Euro mit Gebühren von 10 bis 30 Prozent bestrafen (müssen), was dem genannten Geschäftsmodell kräftig Wind aus den Segeln nimmt.

Der Bitcoin ist hierfür die Lösung. Nicht morgen, sondern heute. Zahlungsdienstleister wie BitPay oder Coinbase bieten ihren Kunden an, Bitcoins zu akzeptieren, aber Euro oder Dollar zu erhalten. Die Gebühr beträgt dabei ein Prozent oder weniger. Mikropayment ist möglich, und immer mehr Firmen erkennen, dass es eigentlich keinen Grund gibt, das Angebot des Bitcoins auszuschlagen.

Spiele

Eines der aktuell beliebtesten Modelle der Spielebranche ist „Free to play, pay to win“: Spiele sind umsonst, aber man kann für Objekte innerhalb des Spiels, zum Beispiel ein besseres Schwert, bezahlen und sich damit die Möglichkeit erkaufen, seine Gegenspieler abzuschlachten oder, in humaneren Bereichen, auszubooten Big Fish Games ist mit 1,5 Millionen Downloads am Tag und einem Jahresumsatz von 266 Millionen Dollar tatsächlich ein dicker Fischer im Spielebecken. Die Firma entwickelt Browser- und Casual-Games, ihren Umsatz generiert sie zur Hälfte durch besagte In-Game-Payments und zur Hälfte durch den Verkauf kostenplichtiger Spiele.

Die Firma hat nun bekanntgegeben, dass sie für alle 3.000 Spiele den Bitcoin akzeptiert. Der Geschäftsführer Peter Thelen sagte der Zeitschrift GamesBeat, es mache nicht nur Spaß, sondern auch Sinn: Acht Prozent des Umsatzes von Big Fish Games geht für Transaktionsgebühren drauf. Mit Bitcoins, die die Firma über Coinbase akzeptiert, sind die Transaktionen für die erste Million Umsatz umsonst, danach kosten sie weniger als ein Prozent.

Vor Big Fish hat bereits BigPoint, eine Hamburger Spieleschmiede, den Bitcoin akzeptiert. Die Gründe waren ähnlich gelagert: Die Firma sieht in Bitcoins die mit Abstand einfachste und günstigste Lösung, internationale Transaktionen durchzuführen. Im Oktober, etwa ein Monat nach der Einführung, war die Option laut Angabe der Firma allerdings so gut wie gar nicht genutzt worden.

Musik

(c) www.doebeling.de / pixelio.de

(c) www.doebeling.de / pixelio.de

Der Download von Musik ist geradezu der Prototyp eines Mikropayment-Marktes. In diesem Bereich haben kürzlich gleich zwei Anbieter Bitcoins akzeptiert: Anghami und FanDistro.

Anghami ist der mit Abstand größte Musik-Streaming-Dienst des Mittleren Ostens. Als erster großer Musikanbieter der Welt akzeptiert Anghami nun Bitcoins – allerdings bislang lediglich für die Anmeldung. Bei Anghami können Nutzer aller Smartphones kostenlos einige Stunden Musik im Monat hören, danach müssen sie sich anmelden. „Früher war auch jeder skeptisch, dass Streaming die Zukunft der Musik ist. Wir glauben, dass der Bitcoin die Zukunft des Bezahlens ist“, sagte Mitbegründer Elie Habib. Anghami hat vier Millionen Kunden und mehr als zehn Millionen Lieder im Angebot. Überwiegend handelt es sich dabei um arabische Musik, aber es sind auch Titel großer, internationaler Labels vertreten.

FanDistro ist dagegen ein sehr junges Start-Up, das es Künstlern ermöglicht, Musik sowie Merchandise so direkt wie möglich zu verkaufen. Auf der Plattform kann man Lieder verschiedener Kategorien herunterladen, etwa Blues, Rap, Rock, Metal, Pop, Reggae, Elektronik oder Indie. Alben von Major-Labels sind zwar eher weniger vertreten, doch es gibt durchaus bekanntere Bands, zum Beispiel Anathema. Bezahlen kann man mit PayPal und Bitcoin, wobei FanDistro klar letzteres empfiehlt. Ein einzelnes Lied kostet etwa einen Euro, ein Album sechs bis zehn. Gegenüber Coindesk sagte Geschäftsführer Michael Penfield, der größte Vorteil von Bitcoins seien klar die so gut wie nicht vorhandenen Gebühren, was für die Musikindustrie fantastisch sei. FanDistro möchte Bitcoins in zwei Phasen akzeptieren: zunächst werden die bezahlten Bitcoins via Coinbase direkt in Dollar oder Euro umgewandelt. Für die Zukunft möchte Penfield jedoch die Musiker davon überzeugen, Bitcoins direkt anzunehmen.

Zwischenbilanzen

Manchmal wird ja gesagt, das Problem des Bitcoins sei seine Natur als deflationäre Währung. Wenn Geld immer mehr wert wird, gibt es keiner aus, und die ganze Wirtschaft schrumpft und bricht zusammen.

Dies scheint, entschuldigung, Quatsch zu sein. Zumindest wenn es nach den Zwischenbilanzen geht, die einige Unternehmen in den vergangenen Wochen geliefert haben. Digital Tune, eine finnische Musikplattform für überwiegend elektronische Musik, akzeptiert bereits seit Anfang 2013 Bitcoins. Nach einem Jahr hat der Geschäftsführer William Coates Bilanz gezogen. Die Erfahrungen sind überraschend positiv: Nach Kreditkarten und Paypal sind Bitcoins das drittbeliebteste Zahlungsmittel, was mit durchschnittlich 2 Prozent der Verkäufe noch nicht allzu viel bedeutet, aber gemessen an der weit unter dieser Marke liegenden Markdurchdringung des Bitcoins mehr als nur beachtlich ist. Coates ist jedoch vor allem von den Vorteilen begeistert, die der Bitcoin für ihn als Händler mit sich bringt: Zum einen gibt es keinen Betrug – und “keinen” ist hier buchstäblich zu verstehen: null Komma null Fälle. Zum anderen sind, wie bereits angedeutet, die Gebühren unschlagbar niedrig. Während PayPal für den Verkauf eines Liedes zum Preis von 1,49 Euro rund 27 Prozent Gebühren verlange, welche die Firma für PayPal-Kunden auf den Preis aufschlagen müsse, falle mit BitPay gerade einmal ein Prozent an. Problematischer sei dagegen die Volatilität des Preises.

Auch der Online-Händler Overstock ist begeistert von den Erfahrungen mit dem Bitcoin. Das erste große Versandhaus für alles, das den Bitcoin akzeptiert hat, zieht nach zwei Monaten Bilanz: Mehr als 1.000.000 Dollar wurden durch Bitcoins umgesetzt. Die weiteren Statistiken bekräftigen den Verdacht, dass Bitcoins als Zahlungsmittel für den Onlinehandel von Vorteil sind: Bestellungen durch Bitcoin sind überdurchschnittlich groß (+34 Prozent), stammen überdurchschnittlich oft von Neukunden und fallen, noch einmal, mit weniger als 1 Prozent Gebühr unterdurchschnittlich teuer aus. Für ein Unternehmen im hartumkämpften Onlinehandel, in dem die Gewinnmargen gering sind, ist eine Ersparnis von rund 2 Prozent je Bestellung ein Vorteil, der eigentlich zu groß ist, um darauf zu verzichten. Der Overstock-Geschäftsführer Patrick Byrnes hat darüber hinaus angekündigt, dass seine Firma mittlerweile 10 Prozent der Bitcoins behält. Eventuell, um Angestellte oder Lieferanten auf Wunsch in Bitcoins auszuzahlen.

Eine weitere Zwischenbilanz lieferte porn.com. Nach dem anfänglichen Hype habe sich der Bitcoin-Anteil bei rund 10 Prozent stabilisiert. Der Bitcoin als Zahlungsmittel wird also durchaus nachgefragt.

Und die Zukunft?

All das bisher Gesagte unterstreicht einen Eindruck: Ein penibler Buchhalter wird es seinem Unternehmen immer weniger nachsehen, den Bitcoin nicht zu akzeptieren. Overstock hat über den Daumen gepeilt 20.000 Dollar in zwei Monaten gespart; das ist nicht die Welt, aber auch nicht nichts. Digital Tunes kann Lieder fast 30 Prozent günstiger anbieten, Künstler, die bei FanDistro mit Bitcoins bezahlt werden, erhalten grob überschlagen 20 cent mehr je Track, und Big Fish Games wird im Durchschnitt sieben Prozent mehr Gewinn je virtuellem Gut machen, wenn jemand mit Bitcoins bezahlt. Egal wie hoch die Summen letztendlich sind – eine Grundlage aller erfolgreichen Unternehmen ist es, keine Gelegenheit auszulassen, Kosten zu sparen.

Beinah täglich akzeptiert ein weiterer Händler Bitcoins, mit mal größerem, mal kleinerem Erfolg. Über kurz oder lang ist wohl zu erwarten, dass der Bitcoin als Zahlungsmittel ebenso verbreitet sein wird wie PayPal. Insbesondere im Mikropayment ist zu erwarten, dass der Bitcoin Möglichkeiten eröffnet, die es zuvor schlicht nicht gegeben hat.