Bitcoin Kurs stürzt ab: US-Behörden veräußern BTC

Vergangene Nacht gab es mal wieder einen kleinen Bitcoin Crash. Der Kurs stürzte innerhalb weniger Minuten von gut 460 Euro auf einen Tiefpunkt von etwa 410 Euro. Auch wenn sich der Kurs danach wieder etwas erholt hat, bleibt die Frage: Warum? Immerhin hat der vergangene Tag mit google finance und expedia ausgesprochen positive Signale gesetzt. Doch wie immer schert sich der Markt kaum mehr um solche Entwicklungen, sobald sich die Fundamentaldaten ändern. Und in dieser Beziehung wurde Bitcoin gestern von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!

Beschlagnahmte Bitcoins werden veräußert

Zunächst ist aufgefallen, dass sich mehrere sehr große Bitcoin-Pakete bewegt haben: Zum einen die des ehemaligen DeepWeb-Drogenmarkt Silk Road, und zum anderen von dessen Betreiber, Dread Pirate Roberts (DPR) aka Ross Ulbricht, der im vergangenen Spätsommer überraschenderweise festgenommen wurde. Beide Adressen befinden sich im Besitz der US-Regierung. Die Adresse der Silk-Road-Coins besitzt knapp 30.000 Bitcoins, die mit den von DPR etwa 144.000. Insgesamt also eine Summe von gut 80 Millionen Euro (zum Kurs von gestern). Dazu kamen noch Gerüchte, dass die Bitcoins, die auf Mt. Gox zurückgehen, ebenfalls in Bewegung sind. Bei diesen handelt es sich insgesamt um gut 200.000 Bitcoins, womöglich auch mehr, wobei aber völlig unbekannt ist, wer ihr Besitzer ist und was er vorhat.

BTC Markt reagiert nervös

Soviel Bewegung in der Blockchain versetzt die Märkte meistens in Nervosität, da sie Spielraum für Befürchtungen geben, der Besitzer überweise sie an eine Börse, um sie auf den Markt zu werfen. Und was passiert, wenn wirklich hunderttausende von Bitcoins auf den Markt gehen, kann sich jeder selbst vorstellen…

Dabei handelt es sich, zumindest bei den von US-Behörden beschlagnahmten Bitcoins, um einen Schock mit langer Ankündigung. Das FBI – das die Ermittlungen gegen Silk Road geleitet hatte – hatte von Anfang an klargestellt, dass die Behörde die Bitcoins nach der Gerichtsverhandlung versteigern wird. Ganz wie es das Gesetz vorschreibt. Im Winter kam dann die Meldung, dass das FBI die Coins schon früher gegen ein “weniger volatiles” Medium eintauschen werde.

Nun ist es also so weit: Die US Marshalls haben gestern Interessierte aufgefordert, Angebote für insgesamt 29.656,51306529 Bitcoins einzureichen. Diese Coins kommen aus Wallets, die auf den Servern von Silk Road gefunden worden sind. Noch nicht versteigert werden die Bitcoins, die in den Wallets auf dem Computer von Ross Ulbricht entdeckt worden sind. Als Bieter für die beinah 30.000 Coins sind nur US-Amerikaner zugelassen, die von einem US-amerikanischen Bankkonto 200.000 Dollar an die Regierung senden. Am 27. Juni werden die Bitcoins dann in neun Paketen zu 3.000 BTC und einem Paket zu 2.656,51306529 online versteigert.

Am 30. Juni werden die US-Marshalls die Gewinner der Auktion benachrichtigen. Diese müssen dann den vereinbarten Preis abzüglich der bereits überwiesenen 200.000 Dollar bezahlen und dies bis zum 1. Juli beweisen. Anschließend werden die versteigerten Bitcoin überwiesen.

US-Behörden als Bitcoin-Profiteure

Wann die Bitcoins von Dread Pirate Roberts auf den Markt kommen und was mit den Mt.Gox-Coins passiert, ist weiterhin unklar. Der Markt hat bis jetzt nur entschieden, dass die US-Regierung für ihre Bitcoins etwa 10 Prozent weniger bekommt. Aber selbst bei einem Preis von 600 Dollar würden die Einnahmen 18 Millionen Dollar betragen. Damit wird die US-Regierung zum ersten Mal zum Profiteur der Bitcoin-Preisentwicklung – als die Bitcoins beschlagnahmt wurden, waren sie weniger als ein Viertel des aktuellen Marktwertes wert – mit anderen Worten: Die US-Regierung wurde unfreiwillig zu einem der größten und erfolgreichsten Bitcoin-Spekulanten. Nun wird sie, ebenfalls unfreiwillig, zum Bitcoin-Marktplatz mit der höchsten Liquidität.