Bitcoin-Kurs über 1.000$: Kommt jetzt der Crash?

Der Bitcoin-Kurs hat heute erstmals an der europäischen Bitstamp-Börse die magische Grenze von 1.000 US-Dollar überschritten. Dass diese Kursschwelle erreicht werden würde, zeichnete sich bereits in den vergangenen Tagen und Wochen ab. Im Moment kennt der Bitcoin-Kurs nur eine Entwicklung – nach oben.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!

Dabei hat sich der Bitcoin-Kurs allein im Monat November ausgehend von knapp 200 US-Dollar/BTC mehr als vervierfacht. Bei dieser rasanten Kursentwicklung fällt es schwer, nicht sofort an eine riesige Blase zu denken. Fakt ist, dass die aktuelle Kursentwicklung abgekoppelt von jeglicher wirtschaftlicher Substanz staffindet. Die Akzeptanz von Bitcoins hat sich in den letzten vier Wochen nicht so dramatisch geändert, dass eine Vervierfachung im Wert gerechtfertig wäre.

Spekulation als Kurstreiber

Was treibt den Kurs also dann? Spekulation. Es findet im Moment eine große Wette darauf statt, dass Bitcoin einmal zu einer Weltwährung wie dem US-Dollar aufsteigen wird. Da die Gesamtanzahl der Bitcoins auf knapp 21 Mio. Stück beschränkt ist, wäre ein einzelner Bitcoin in diesem Fall deutlich mehr wert als heute. Im Gegensatz zu unserem inflationärem Geldsystem kann ein Bitcoin so nur an Wert gewinnen. Der schillernde Börsenguru Max Keiser hält bereits einen Bitcoin-Kurs von 1.000.000 US-Dollar/BTC für realistisch. Für Max Keiser ist Bitcoin bereits heute das neue Gold, das vor Geldentwertung schützt.

BTC China

Besonders angeheizt wird die Kursentwicklung aktuell von der chinesichen Bitcoin-Börse BTC China. Sie hat in den vergangenen Wochen den Bitcoin-Pionier Mt.Gox als größte Bitcoin-Börse weltweit abgelöst (Quelle). Als Grund für den rasanten Aufstieg der chinesischen Börse werden Restriktionen für chinesische Sparer angeführt, die Bitcoins als willkommene Alternative zu Immobilien und Gold-Investments sehen und so die Nachfrage nach Bitcoins ankurbeln. Bezahlen kann man in China bisher trotzdem noch so gut wie nirgends mit Bitcoins.

DotCom 2.0?

Vieles erinnert aktuell an die Situation des DotCom-Booms um die 2000er-Wende. Den meisten Menschen war damals klar, dass das Internet vieles revolutionieren wird, aber es gab noch keine funktionierenden Geschäftsmodelle und auch die Internetnutzung lag noch weit hinter dem heutigen Maßstab zurück. Bitcoin hat das Potential, unser Zahlungssystem vollkommen umzukrempeln, wenn es das virtuelle Geld schafft, sich als Währung durchsetzen. Aktuell sind wir jedoch noch Jahre davon entfernt, Bitcoin im Alltag einzusetzen. Analog zu dem DotCom-Boom – es gibt aktuell noch keinen Markt!

Aufpassen!

Unter dem Gesichtspunkt, dass Bitcoin bisher reine Spekulation ist und kein wirtschaftliches Fundament besitzt, scheinen Bitcoin-Kurse von über 1.000 US-Dollar/BTC tatsächlich vollkommen irrational. Gleichzeitig lässt sich feststellen, dass die Kursanstiege der letzten Wochen mit stetig sinkendem Handelsvolumen einher gingen (Grafik wird nachgereicht). Das bedeutet, dass immer neue Höchststände mit immer weniger Umsatz erreicht wurden. Das Interesse bei den aktuellen Kursen einzusteigen, scheint demnach deutlich abzunehmen. Der aktuelle Kurs hat sich unserer Meinung nach von einem gesunden Fundament deutlich entfernt. Wie das bei Blasen jedoch so ist, weiß man vorher nie, wann sie zu Ende sind. Der Bitcoin-Kurs kann problemlos noch weiter steigen oder auch schon morgen zurück auf 100 US-Dollar/BTC fallen. Wir raten jedoch allen Bitcoin-Neulingen, die durch die Medienberichte der letzte Wochen auf das Thema aufmerksam geworden sind, bei den aktuellen Kursen zu höchster Vorsicht!