Bitcoin goes Banking: Erste Bitcoin Bank eröffnet

Am Montag, den 24.2.2014 hat die erste Bitcoin Bank der Welt auf Zypern Ihre Pforten geöffnet. Neo & Bee möchte mit einem innovativen Konzept die klassische Finanzwelt mit der Blockchain verschmelzen. Das Interesse ist groß und man darf gespannt sein, wie sich die Bitcoin Bank entwickelt. Neo & Bee trägt jedenfalls einen weiteren Schritt zur Etablierung von Bitcoin bei.

Testsieger IQ Option überzeugt mit vielfältigem Krypto-Handelsangebot
  • 14 Kryptowährungen via CFD handelbar
  • Zeitlich unlimitiertes Demokonto
  • Mindesteinzahlung von 10 Euro/USD/GBP
Jetzt Krypto beim Testsieger IQ Option handeln!

Neo & Bee ist ein Gemeinschaftsprojekt, dass seit etwa 6 Monaten in Planung ist. Die Aktie der Bitcoin Bank wird auch als Titel auf der Bitcoin-Aktienbörse Havelock Investments gehandelt. Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben die erste Bitcoin Bank der Welt. Lange Zeit war nicht klar, was Neo & Bee genau vor hat, aber seit heute ist klar: Das Unternehmen integriert Bitcoin in das traditionelle Bankwesen und Zahlungssystem. Das elegante Konzept könnte eine wirkliche Innovation im Finanzsektor darstellen. Auf youtube findet sich auch ein Intro-Video dazu.

Guthaben auf Bankkonto durch Bitcoins gedeckt, Wert in Euro garantiert

In dem Unternehmen verschmelzen die beiden Firmen Neo und Bee. Neo ist dabei die Bank: Kunden können wie bei jeder Bank ein Konto eröffnen. Mit diesem kann man sowohl in Euro als auch in Bitcoin Transaktionen vornehmen. Das Euro-Guthaben auf dem Konto wird zu 100 Prozent durch Bitcoins gedeckt. Wenn der Bitcoin-Kurs steigt, wächst das Guthaben zu einem gewissen Prozentsatz mit, wenn er fällt, bleibt dagegen der volle Euro-Betrag erhalten. Kontoinhaber können also von Bitcoin-Wertsteigerungen profitieren ohne ein Risiko zu tragen. Es ist davon auszugehen, dass dies nicht in vollem Umfang der Fall sein wird, da ja die Bank das Risiko eines Wertverlustes einkalkulieren muss. Nähere Details zum Geschäftsmodell sind aber bisher nicht bekannt

Euro & die Bitcoin Blockchain: Wie funktioniert das?

Bee ist ein Zahlungsdienstleister. Die Kunden erhalten eine Karte mit EMV-Chip und PIN-Technologie. Mit einem mitgelieferten Lesegerät für den Computer können sie im Internet wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Bee wickelt die Transaktionen über die Blockchain ab, weshalb diese günstiger, schneller und sicherer als bei konkurrierenden Anbieter sind. Händler, die Bees Karte annehmen, benötigen ein entsprechendes Terminal. Die Gebühren je Transaktion werden mit unter 1% angegeben. Shops haben die Möglichkeit, Bitcoins praktisch unmittelbar auf die eigene Wallet zu erhalten oder am folgenden Tag in Euro zum entsprechenden Umrechnungskurs aufs Bankkonto. Da Zahlungen sofort, irreversibel und günstig sind, rät Bee Geschäftskunden, dies zu nutzen, um Kunden einen Rabatt anzubieten.

Neo & Bee hat bereits einige Kooperationspartner, die die Bee-Karte akzeptieren: Die Lebensmittel-Kette SoEasy, die dutzende Filialen auf Zypern betreibt, die Universität Zypern sowie das Intercollege von Nicosia, die Business-School Globaltraining, Lumiere TV, ein zyprischer Pay-TV-Sender, sowie Telemarketing, eine Online-Handelsplattform.

Zusammengefasst bietet die Bitcoin Bank Neo & Bee ein Bankkonto, das Euro-Guthaben zu 100 Prozent durch Bitcoins deckt und den Kunden an steigenden Bitcoin-Kursen beteiligt, ohne ihn das Risiko fallender Kurse tragen zu lassen. Daneben gibt es ein Zahlungssystem, das günstiger und schneller ist als konkurrierende Angebote. Das Unternehmen ist eine erfolgversprechendste Neugründung im ansonsten krisengeschüttelten Zypern und könnte die Mittelmeerinsel zu einem wichtigen Bitcoin-Zentrum machen.