Ripple Mining: Tue Gutes, verdiene Ripples

Wie die meisten virtuellen Währungen kann man Ripples am Computer selbst erzeugen. Da der Rechner dabei wissenschaftliche Berechnungen durchführt, schafft man sogar einen Mehrwert.

Eine der großen Kritikpunkte am Bitcoin ist seine Ökobilanz: Die Miner, welche die virtuellen Münzen erzeugen, lösen mit Hochdruck kryptographische Rätsel, die nur einen einzigen Sinn haben: Bitcoins zu erzeugen. Das Gerüst hinter der virtuellen Währung macht es unmöglich, diese investierte Rechenkraft für sinnvolle Aufgaben zu nutzen.

Bei Ripple hat man nun die Möglichkeit, zu minen und dabei etwas Gutes zu tun. Die Wörter „Minen“ und „Erzeugen“ sind dabei allerdings nicht ganz korrekt. Ripples werden nicht erschaffen, sie existieren bereits. Wer Ripples mined, nimmt lediglich an einer Distribution oder einem Giveaway teil.

RippleLabs hat den Nutzern die Möglichkeit eingeräumt, sich durch die Teilnahme am World Community Grid (WCG) Ripples zu verdienen. WCG ist eine globale Infrastruktur, die die nicht genutzte Rechenkapazität der Teilnehmer verwendet, um wissenschaftliche Aufgaben in der Cloud zu berechnen. Aktuelle Projekte sind etwa „Mapping Cancer Markers“, „Computing for Clean Water“ oder „[email protected]“. Zahlreiche Projekte wurden bereits abgeschlossen [http://www.worldcommunitygrid.org/research/viewAllProjects.do?proj=comp].

Um nun die privaten Rechenkapazitäten an WCG zu spenden und dafür Ripples zu empfangen, muss man den Instruktionen auf [http://www.computingforgood.org] folgen. Es ist etwas kompliziert, aber mit ein wenig Geduld gut machbar:

  • Ein Ripple-Wallet eröffnen (siehe oben)

WCG Ripple Anmeldung

  • den BOINC-Manager herunterladen. Dies ist hier [http://boinc.berkeley.edu/download_all.php] möglich. BOINC wurde von der Universität Berkeley entwickelt, um Cloud Computing für die Wissenschaft zu ermöglichen.
  • Nach der Installation des BOINC-Managers muss man sich mit dem Nutzernamen und Passwort bei WCGeinloggen.
  • Anschließend nutzt der BOINC-Manage überschüssige Rechenleistung für die gewählten Projekte. Man wird dies schon alleine daran merken, dass der Computer deutlich langsamer läuft. Im Taskmanager kann man sehen, wie viel Arbeitsspeicher die Anwendung verbraucht. Im normalen Betriebszustand eines Rechners sollte es die mit Abstand größte laufende Anwendung sein.

Ripple Boinc Manager

  • Danachmuss man sich auf [http://www.computingforgood.org/register] registrieren. Dazu benötigt man eine Ripple-Adresse, den WCG-Nutzernamen sowie einen WCG-Verifikationscode, den man in seinem WCG-Konto findet.
Ripple World Community Grid

Ripples für World Community Grid bekommen

 

Nachdem all dies erledigt ist, sollten nach und nach die XRP auf der Wallet eintrudeln, während der Rechner wissenschaftliche Aufgaben löst. Die Menge der verteilten XRP ist im Vergleich mit der Anzahl der Teilnehmer sehr gering. Um nur die zur Aktivierung der Ripple-Wallet nötigen XRP zu erhalten, muss man mehrere Tage Rechenzeit spenden. Vermutlich entspricht der Wert der erarbeiteten XRP derzeit nicht dem Stromverbrauch durch die zusätzliche Arbeit des Prozessors. Zudem gibt es im Ripple-Forum vereinzelt Berichte über fehlgeschlagene Auszahlungen. Dennoch ist das Programm so beliebt, dass das Team Ripple Labs mit seinen fast 20.000 Mitgliedern zum mit Abstand erfolgreichstem Team im World Community Grid wurde.

Leave a Comment