Bitcoin-Wallets im Vergleich

Die Wallet ist Ihre digitale Geldbörse. Sie verwaltet die privaten Schlüssel der Adressen, auf denen Ihre Bitcoins gespeichert sind. Wir präsentieren eine Auswahl der am häufigsten verwendeten Wallets.

Es gibt eine Sache, in der jede Wallet gleich ist – Sie beherrschen die folgenden sechs Funktionen:

  • Bitcoins senden
  • Adressen als Zeichenfolge oder QR-Code anzeigen, um Bitcoins zu empfangen
  • eine Nachricht signieren, um zu beweisen, dass man der Besitzer einer Adresse ist
  • die Wallet mit einem Passwort verschlüsseln
  • die privaten Schlüssel sichern
  • Adressen in einem Adressbuch speichern

Dennoch hat jede Wallet ihre eigenen Funktionen und auch ihren eigenen Stil. Welche davon für Sie wichtig sind, hängt davon ab, was Sie mit der Wallet machen: Wollen Sie darauf Ihre Ersparnisse speichern? Oder wollen Sie lediglich kleine Beträge beim Online-Shopping ausgeben?

Bitcoin-QT – der Original-Client

Bitcoin-Qt, auch Satoshi-Client oder schlicht der Original-Client genannt, ist das graphische Interface des Bitcoin-Protokolls. Nur diese Wallet bildet einen vollständigen Node im Netzwerk. Der Client speichert die komplette Blockchain, was bedeutet, dass er, bevor er zum ersten Mal einsatzfähig ist, derzeit gut 17 Gigabyte herunterladen muss. Es kann also gut eine Woche dauern, bis es soweit ist. Dafür unterstützt man mit QT jedoch das Netzwerk und verwendet den am intensivsten entwickelten Clienten.

Bitcoin-QT Client

Bitcoin-QT Client

Das Design des Original-Clienten ist spartanisch. Die üblichen Funktionen sind übersichtlich angeordnet und auch für Anfänger problemlos zu bedienen. Anders als bei den meisten Wallets bestimmt man im Clienten selbst, ob und wie hohe Transaktionsgebühren man bezahlt. Um die zahlreichen weiteren Funktionen des Clienten zu verwenden, muss man die Konsole im Debug-Fenster aufrufen und manuell Befehle eingeben. So gibt es etwa die Möglichkeit, die Blockchain in einem anderen Ordner zu speichern, private Schlüssel zu importieren und mehr.

Etwas kompliziert ist die Sicherung der Wallet. Dazu müssen Sie die Datei wallet.dat kopieren. Diese befindet sich standardmäßig in folgendem Ordner: C:\Users\Privat\AppData\Roaming\Bitcoin – falls Sie ihn nicht finden, müssen Sie in Ihren Ordneroptionen die Anzeige versteckter Dateien aktivieren.

Armory – maximale Sicherheit

Armory gilt als sicherste Wallet und wartet mit einer Fülle von Sicherheits-Optionen auf. So kann man etwa ein Paperwallet ausdrucken, ein digitales Backup erstellen oder die Privaten Schlüssel anzeigen lassen, um sie abzuspeichern.

Da aber selbst die sicherste Wallet nur so sicher ist wie das System, auf dem sie läuft, unterstützt Armory die Option, Transaktionen offline zu signieren. Das bedeutet, dass die Transaktion auf einem mit dem Internet verbundenen PC erstellt und gesendet, aber auf einem anderen, nicht ans Netz angeschlossenen PC, signiert wird. Der private Schlüssel hat so also keinen Kontakt zum Internet.

Armory Bitcoin-Client

Armory Bitcoin-Client

Man muss jedoch einräumen, dass Armory etwas schwerfällig ist. Empfohlen wird ein Arbeitsspeicher von mindestens 4 Gigabyte, besser noch 8. Zudem benötigt Armory den QT-Clienten, um überhaupt zu funktionieren, da er über diesen die Blockchain lädt. Wenn man Armory startet, befindet sich die Wallet zunächst im Offline-Modus. Etwa 5-10 Minuten später hat sie synchronisiert, wodurch die Bestände sichtbar werden. Anders als QT kann Armory mehrere Wallets speichern.

Um die Wallet zu sichern, sollten Sie eine Paperwallet erstellen. Diese hat auch den Vorteil, dass sie nicht passwortverschlüsselt ist und Sie mit ihr die Wallet auch dann bergen können, wenn Sie Ihr Passwort verloren haben.

Electrum – ein leichtes Wallet mit Seed

Eines der beliebtesten Wallets ist Electrum. Es lädt nicht die komplette Blockchain herunter, sondern synchronisiert mit einem Server. Das Design ist spartanisch, die Wallet besticht durch einige spezielle Optionen. So zeigt es eine Seed – eine Phrase aus einigen willkürlichen Wörtern – an, wenn Sie eine Wallet anlegen. Mit ihr können Sie die Wallet bergen und jederzeit auf einem anderen Rechner anlegen.

Electrum Bitcoin-Client

Electrum Bitcoin-Client

Neben den üblichen Funktionen lässt auch Electrum Offline-Transaktionen zu, wofür es einen Master Public Key verwendet. Zudem bietet die Wallet eine Read-Only-Version und einen auf das Wesentlichste reduzierten Lite-Modus. Darüber hinaus zeigt Electrum die Bestände des Wallets in jeder beliebigen Währung an.

Electrum Wallet

Electrum Wallet

MultiBit – ein weiteres leichtes Wallet

Ein weiteres beliebtes Light-Wallet ist MultiBit. Wie Electrum synchronisiert es mit einer extern gespeicherten Blockchain, was wenige Sekunden bis Minuten dauert. Man kann mehrere Wallets anlegen, Transaktionen speichern und offline signieren, private Schlüssel ex- und importieren.

MultiBit Wallet

MultiBit Wallet

MultiBit überzeugt darüber hinaus mit einigen kleinen weiteren Optionen: Man kann empfangene, signierte Nachrichten prüfen, das Design geringfügig anpassen und einen Währungsticker mit den aktuellen Preisen von zwei Marktplätzen anzeigen lassen. Insgesamt ebenfalls ein einfach zu bedienendes Light-Wallet.

Kryptokit – die Wallet für den Browser

Die wohl benutzerfreundlichste Wallet ist jedoch das Kryptokit. Dieses bemerkenswerte Plugin von Google Chrome bringt in übersichtlichstem Design eine Fülle von Optionen unter. Wie die anderen Wallets kann es Bitcoins senden und empfangen, den Betrag auf der Wallet in einer beliebigen Währung anzeigen und den privaten Schlüssel als Brainwallet exportieren. Wie sicher es ist, Bitcoins in Chrome zu speichern, ist eine andere Frage. Wer jedoch mit einem geringen Betrag durchs Internet surfen will, findet im Kryptokit eine ungeschlagen komfortable Lösung.

Kryptokit Wallet

Kryptokit Wallet

Über diese Standardfunktionen hinaus bietet das Plugin einige weitere bemerkenswerte Funktionen: Zum einen kann es GPG-Schlüssel erzeugen und verwalten und verschlüsselte Nachrichten versenden. Zum anderen spielt es einen Nachrichtenticker zum Bitcoin ab und hat eine eine integrierte Liste mit Webshops, die den Bitcoin akzeptieren.

Mycelium – die Wallet für Android

Falls es eine Bitcoin-Wallet gibt, die so so etwas wie ein Design hat, dann ist es Mycelium. Die App für Android ist eine schlanke Wallet, die augenblicklich mit dem Server verbunden ist. Neben dem einfachen Senden und Empfangen mit QR-Codes oder manueller Adress-Eingabe gibt es einige weitere spezielle Funktionen: So kann man etwa die Adressen von anderen Wallets zur Beobachtung einspielen, die Referenzwährung mitsamt Marktplatz bestimmen, wählen, ob Bitcoins, Millibitcoins oder Pikobitcoins angezeigt werden und die Operationen über spezielle Server oder TOR leiten.

Mycelium Wallet

Mycelium Wallet

Um die Wallet zu sichern, kann man den privaten Schlüssel exportieren und eine PIN bestimmen. Für Android-Nutzer ist Mycelium ohne Zweifel eine angenehm zu verwendende Option.

Welche Wallet benutzen Sie am liebsten und können Sie empfehlen? Ab in die Kommentare!