Bitcoin-Mining

Bitcoin Mining – Ihr Start als Bitcoin Miner

Stack of bitcoins

Bitcoins werden im Netzwerk geschöpft, wobei neue Bitcoins durch das sogenannte Bitcoin Mining erzeugt werden. Prinzipiell kann also jeder Bitcoin-Nutzer mit einer Bitcoin-Adresse mit Bitcoin Mining Geld verdienen. Ganz so simpel ist das leider nicht, deshalb erklären wir im Folgenden wie der Mining-Prozess funktioniert und wie man davon profitieren kann.

Mining ist nichts anderes als die Erfüllung einer benötigten Kontrollfunktion im Bitcoin-Netzwerk, da keine Bank und auch kein Finanzdienstleister im System vorhanden ist, der den reibungslosen Ablauf der Online-Zahlungen überprüft. Wichtig ist dabei vor allem, dass kein Bitcoin doppelt ausgegeben werden kann, da sonst Betrug relativ einfach möglich wäre. Deshalb sorgt das Mining dafür, dass im Bitcoin-Netzwerk alle Transaktionen korrekt ausgeführt werden.

Dadurch, dass alle Transaktionen an alle Teilnehmer im Netzwerk gesendet werden, können sich Nutzer an der Berechnung von sogenannten „Blockketten“ beteiligen. Wird eine Transaktion korrekt verifiziert, erhält der „Miner“, welcher aufgrund der hohen Systemanforderungen zur Lösung des Blockketten-Algorithmus meist kein einzelner Nutzer, sondern ein Pool von Nutzern (ein Bitcoin Mining Pool) ist, eine Belohnung in Form von derzeit 25 neu generierten Bitcoins. Zusätzlich kann sich der Miner etwaige Transaktionsgebühren gutschreiben, die aktuell vom Initiator der Transaktion als Anreiz zur Integration der Überweisung in den Block des Miners vergeben werden können. Wenn die direkte Belohnung für das Mining in Zukunft sinkt, werden Transaktionsgebühren im Bitcoin-System zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Steigende Bitcoin-Anzahl und sinkende Entlohnung

Das Sinken der Entlohnung für das Mining ist systemtechnisch verankert. Dadurch werden durch das Mining über die Zeit immer weniger neue Bitcoins geschöpft, sodass sich das Geldmengenwachstum verlangsamt, bis es zum Stillstand kommt. Die begrenzte Geldmenge wird durch eine Limitierung auf insgesamt maximal 21 Millionen BTC erreicht. Derzeit befinden sich mehr als 10,5 Millionen BTC im Umlauf. Der folgende Chart zeigt das planmäßige Wachstum von Bitcoins über die Zeit. Demnach wird die maximal verfügbare Anzahl an Bitcoins voraussichtlich erst um das Jahr 2140 erreicht, wobei die extrem abflachende Wachstumskurve zeigt, dass bereits 100 Jahre vorher weit über 90% aller Bitcoins erzeugt sein werden.

bitcoin_wachstum

Die Konsequenz des sinkenden Blockbonus ist, dass das Mining über die Zeitdauer weniger rentabel wird, zumindest für Miner mit relativ geringen Rechenkapazitäten. Langfristig werden Transaktionskosten dafür sorgen, dass das Bitcoin Mining dennoch weiterhin attraktiv bleiben wird.

Wie kann ich mich am Bitcoin-Mining beteiligen?

War es in den Anfängen von Bitcoin in den Jahren 2009 bis 2010 sogar noch möglich, als halbwegs versierter PC-Nutzer die Grafikkarte sozusagen als Bitcoin Mining Hardware zu nutzen und Blöcke zu berechnen, um neu geschöpfte Bitcoins zu erhalten, so ist dies mittlerweile praktisch unmöglich geworden. Der Ressourcenbedarf für das Bitcoin Mining ist für den durchschnittlichen PC-Nutzer viel zu hoch. Dennoch gibt es eine Möglichkeit, als Bitcoin Miner aktiv zu werden.

Dazu muss man sich zunächst einem Bitcoin Mining Pool anschließen, eine einfache google-Suche liefert bereits unzählige Pools, welche meist auch ein Forum mit nützlichen Informationen bieten. Bitcoin Mining Pools sind Netzwerke, die die gemeinsame Rechenleistung zur Berechnung von Blockketten nutzen, um neu geschöpfte BTC durch Berechnung eines Blocks zu erhalten und/oder auch von Transaktionskosten zu profitieren. Die Mining Pools unterscheiden sich nicht nur nach Größe sondern auch in der Art der Vergütung für die einzelnen Mitglieder. Gängig sind dabei unter anderem pay per share (PPS), die proportionale Verteilung unter den Mitgliedern, und die Double Geometric Method (DGM).

Bitcoin Mining: Gemeinsam zum Erfolg

Hat man sich einem Bitcoin Mining Pool angeschlossen, so hat man eine wesentlich höhere Chance, seinen Anteil an 25 neu generierten BTC zu erhalten, da der Pool aufgrund der aggregierten Rechenleistung mit hoher Wahrscheinlichkeit relativ regelmäßig einen Block erfolgreich lösen und somit als Bitcoin Miner Geld verdienen wird.

Als Bitcoin Mining Hardware dient die eigene CPU bzw. Grafikkarte, zusätzlich wird noch eine Bitcoin Mining Software benötigt, welche auf der Website des gewählten Mining Pools heruntergeladen werden kann. Das Bitcoin Mining kann häufig auch praktisch anonym erfolgen, dann wird lediglich eine Bitcoin-Adresse benötigt, so wie zum Beispiel beim Mining Pool 50BTC. Weitere verschiedene Bitcoin Mining Pools finden sich in unserem Bitcoin Verzeichnis.

Bitcoin Mining auf eigene Faust

Wer sich keinem Mining Pool anschließen, sondern sein Glück lieber auf eigene Faust versuchen möchte, muss sich die benötigte Bitcoin Mining Hardware organisieren. Ab welchen Rechenleistungen sich Bitcoin Mining lohnt, kann mit einem Bitcoin Mining Calculator berechnen. Dieser berechnet aufgrund des aktuellen Schwierigkeitsgrades, einen Block erfolgreich zu berechnen, sowie der vorhandenen Rechenleistung, wie viele BTC pro Tag oder pro Monat erwirtschaftet werden können. Bevor man sich also intensiv mit Bitcoin Mining Hardware und Software beschäftigt, lohnt sich das Berechnen der zu erwartenden Erträge mit einem Bitcoin Mining Calculator, um die benötigten Ressourcen planen zu können.

Fazit zu Bitcoin Mining: Gebündelte Ressourcen erfolgversprechend

Mit Bitcoin Mining Geld verdienen ist also kein Selbstläufer – viel mehr ist dafür neben der geeigneten Hardware auch eine Bitcoin Mining Software erforderlich. Diese kann einfach per Download bezogen werden, sofern man sich einem Bitcoin Mining Pool anschließt. Dies ist beim aktuellen Schwierigkeitsgrad der Blockberechnung auch zu empfehlen, da selbstständiges Bitcoin Mining mit sehr viel Aufwand verbunden und nicht für jeden Bitcoin Nutzer realisierbar ist.

Leave a Comment