Ripple (XRP) – Wie starten?

Mit Ripple (XRP) starten: Erfahrungsbericht

Eine Warnung gleich vorweg: Ripple benutzen zu wollen kann frustrierend sein. Wer bereits Bitcoins besitzt, ist klar im Vorteil.

Für ein Netzwerk, das beansprucht, das Zahlungssystem der Zukunft zu sein, ist der Einstieg in Ripple überraschend schwierig. Der erste Schritt zumindest ist schnell getan: Man eröffnet auf http://ripple.com/ einen Account, indem man Nutzername und Passwort eingibt. Danach erhält man eine Ripple-Adresse – diese sieht etwa so aus: rsM72g7rpX6SyXySKseuag1o6ShPURc96m – sowie einen Secret Account Key, mit dem man die Wallet bergen kann, falls man das Passwort vergisst. Anders als bei Bitcoin gibt es keine Wallet, die man auf der eigenen Festplatte speichern kann, sondern nur die Online-Wallet auf ripple.com. So weit so einfach.

ripple_wallet

Das Problem ist: Man kann die Wallet noch nicht benutzen. Dazu muss man sie aktivieren. Und um sie zu aktivieren, muss man eine kleine Menge Ripples empfangen, derzeit ungefähr 100. Die Frage ist: Wie bekommt man diese?

Das offizielle Ripple-Forum [http://ripple.com/forum/] zählt einige Möglichkeiten auf:

    • Man kennt jemanden, der bereits Ripple benutzt und einem welche ausleiht. Dies trifft nicht auf mich zuund es ist zu vermuten, dass die Wahrscheinlichkeit auch bei anderen interessierten Nutzern bei derzeit weniger als 50.000 Ripple-Wallets weltweit noch recht gering ist.

 

  • Dann nennt das Forum ein Giveaway, also eine Art virtuelle Geschenkschleuder für Mitglieder des Forums Bitcointalk. Leider ist dieses Giveaway seit einem halben Jahr nicht mehr aktiv.

 

 

  • Es gibt noch weitere Giveaways. Im Ripple-Forum gibt es sogar eine Unterkategorie für diese. Allerdings sind sie entweder bereits abgeschlossen oder man muss seltsame Dinge tun, um (vielleicht) einige XRP zu erhalten, die dann teilweise noch zu wenig sind, um die Wallet zu aktivieren: Man muss ein Video drehen, Links anklicken, Beiträge in anderen Foren verfassen …

 

 

  • Einige wenige Gateways leihen dem Nutzer die Starteinlage, wenn man seine Identität verifiziert. Dazu müsste man seine Identitätsunterlagen einscannen und verschicken.

 

 

  • Man kann sich bei Bitstamp mit Dollar Ripple kaufen. Da ich Bitcoins besitze und einen alten, nicht genutzen Account bei Bitstamp habe, schien es mir simpel, Bitcoins gegen Dollar und diese gegen XRP zu tauschen. Nur müsste ich dafür meine Identität verifizieren, womit wir wieder beim vorherigen Punkt wären.

 

 

  • Man kann um die Aufnahme bei den PIF-fellows im Ripple-Forum bitten. Diese funktionieren nach dem Prinzip Studentenverbindung: ein PIF gibt einem die Ripples, und wenn man seine Wallet aktiviert und weitere XRP erworben hat, gibt man sie an einen anderen Fellow und ermöglicht so diesem den Einstieg.

 

 

  • Auf BitMit gibt es Ripple-Starter-Packs für Bitcoins zu kaufen. Besser gesagt: gab es. Denn das Bitcoin-Ebay hat vor einigen Monaten geschlossen.

 

 

  • Der Ratgeber im Forum verlinkt auf einen anderen thread, in dem jemand anbietet, die nötigen XRP zu überweisen, wenn man ihm 0.05 Bitcoin überweist. Nach kurzem Überschlagen verwerfe ich diese Möglichkeit wegen schreiender Dreistigkeit.

 

 

  • Ein weiterer Thread bietet einen Kredit an. Über die Konditionen ist nichts zu erfahren. Letzter Stand hier ist, dass der Kreditgeber seit September 2013 nicht mehr aktiv ist.

 

Laut dem Ratgeber im Forum habe ich also folgende Optionen: In Foren betteln gehen, sich verifizieren lassen, einer Novizenverbindung beitreten oder Bitcoins zu einem sittenwidrigen Kurs wechseln. Da mir nichts davon richtig attraktiv erschien, habe ich mich weiter umgeschaut und eine günstigere Möglichkeit gefunden: Bei JustCoin [http://justcoin.com/], einer recht kleinen norwegischen Bitcoin-Börse, kann man ohne Identitätsverifikation Bitcoins gegen Ripples tauschen. Endlich.

Die nun aktivierte Wallet funktioniert eigentlich wie eine Bitcoin-Wallet: Man kann Beträge senden, indem man die betreffende Ripple-Adresse eingibt, und man hat eine Adresse, mit der man Beträge empfangen kann. Es gibt zwei Unterschiede zur Bitcoin-Wallet: Zum einen ist das Wallet multiwährungsfähig. Es kann jede Art von Währung senden und empfangen. Zum anderen ist die Funktion „Trade“ in die Wallet eingebaut. So kann man auf manche Gateways wie RippleIsrael direkt von seiner Wallet aus zugreifen. Auf dem genannten Gateways kann man zum Beispiel Israelische Shekel (ILS) kaufen, was ich dann auch ausprobiert habe. Einige Minuten, nachdem ich bei JustCoin XRP erworben hatte, hatte ich tatsächlich eine Handvoll Shekel auf meiner Wallet. Zum Beweis habe ich einen Screenshot gemacht:

wallet_shekel

Es ist zwar faszinierend, wie rasch ich so in den Besitz von Shekel kam. Allerdings kann ich mangels weiterer israelischer Gateways oder Shops nicht viel mit ihnen anfangen, außer sie bei RippleIsrael gegen Bitcoins, Litecoins, Euro und Dollar zu wechseln oder auf ein israelisches Bankkonto zu überweisen. Aber wer weiß, was die Zeit bringt …

Leave a Comment